Deathbed

© Orpheas Emirzas

Von: Trajal Harrell / Schauspielhaus Zürich Dance Ensemble
Inszenierung & Choreographie: Trajal Harrell
 

Drei Wochen lang probten Trajal Harrell und zehn Tänzer*innen den letzten Teil von Harrells Trilogie Porca Miseria, als der erste Lockdown im März 2020 die Ereignisse abrupt zum Erliegen brachte. Genau zwei Jahre später hat Deathbed Premiere. Hier vereint Harrell die für den japanischen Ausdruckstanz Butoh charakteristische ästhetische Beziehung zu Tod und Ritual mit seiner Erinnerung an die afroamerikanische Tänzerin und Choreografin Katherine Dunham. Dunham war bekannt dafür, auf der Bühne einen Raum für afrikanische und karibische Tanztraditionen und Rituale zu schaffen und bereiste in den 1940er und 50er Jahren mit ihrer eigenen Tanzkompanie die Welt. Sie war aber auch Aktivistin, die gegen die Abschiebung haitianischer Flüchtlinge aus den USA in einen Hungerstreik trat und in ihrem eigenen Land für Gleichberechtigung kämpfte.

Neben Deathbed und der Performance Dancer of the Year ist auch die Installation Dancer of The Year Shop #4 Teil von Harrells Ausstellung in der Kunsthalle Zürich. Sie ist zu den Öffnungszeiten der Kunsthalle zugänglich und wird jeweils von 14-17.30 Uhr aktiviert.

«Deathbed» ist ein Stück über Sterben, Trauern, Erinnern, Loslassen – und gerade in der rigorosen Abstraktion so berührend». NZZ, 07.03.2022

«Am Wochenende präsentierte er in einem hell mit Neon ausgeleuchteten Saal der Kunsthalle Zürich die Uraufführung Deathbed", ein Stück, so traurig wie der Abschied von einem Verstorbenen und so schön wie ein Ritual der Erinnerung» FAZ, 07.03.2022

«Was so schwierig klingt - ein Tanzstück soll an die 2006 im Alter von 96 Jahren verstorbene afroamerikanische Choreographin Katherine Dunham erinnern -, vollzieht sich über 75 Minuten ebenso schlicht wie eindrucksvoll». FAZ, 07.03.2022

«Zu erleben, wie diese Energie der Vergangenheitsverarbeitung, der Reflexion in Bewegung, in ritualhaften Tänzen und Handlungen sich im Raum ausbreitet, ist zutiefst berührend und unglaublich schön» FAZ, 07.03.2022

«Alles beginnt mit Harrells Signaturbewegung, dem Voguing, der Defilee-Gangart der Models. Harrells fabelhafte, aus Vintage-Stoffen zusammengefügte Kostüme bekommen so ihren eigenen Auftritt. Aber auch das ist schon Tanz, schon Choreographie, schon eine Forderung: Denkt die Tanzgeschichte der Postmoderne nicht als ein weißes, allein auf die Judson Church konzentriertes Narrativ, sondern bedenkt, wie in den Harlem Ballrooms der Siebzigerjahre die queere Community sich in eben diesem Stil ausdrückte und fand» FAZ, 07.03.2022

«Es wird deutlich, wie klug hier aus Reflexion Kunst gemacht wird. «Deathbed" reicht weit hinaus über Fragen der verschlungenen Wege und verschütteten Quellen des afroamerikanischen Tanzes, seine karibischen Wurzeln, seine mögliche Beeinflussung durch den japanischen Butoh. Das liegt auch an den herausragenden Tänzern, von denen man keinen vergessen wird» FAZ, 07.03.2022

«Der US-Amerikanische Tänzer und Choregraf Trajal Harrell gilt als einer der aufregendsten Choreographen, Harrell bewegt sich zwischen postmodernem Tanz und Ritual, zwischen Tanz und bildender Kunst, seine neuste Arbeit ist eine Co-Produktion zwischen dem Schauspielhaus und der Kunsthalle»
Radio SRF2, 07.03.2022

«Sie werden hineingezogen in einen tänzerischen Fluss, in einen performativen Fluss, in dem ständig neue Schritte, neue Bewegungen, Drehungen, neue Kostüme, neue Ritualhandlungen vollführt werden und vorgeführt werden. Ich fand es hochbeeindruckend, ich bin mir immer noch nicht klar darüber was das genau war, aber es war wunderschön» Deutschlandfunk, 07.03.2022

 

Mit Ondrej Vidlar, Dila Watten Raworth, Perle Palombe, Songhay Toldon, Christopher Matthews, Titilayo Adebayo, Challenge Gumbodete, Josh Johnson, Trajal Harrell, Nasheeka Nedsreal, Frances Chiaverini
Inszenierung & Choreografie
Trajal Harrell
Bühnenbild
Erik Flatmo / Trajal Harrell
Kostümbild
Trajal Harrell
Soundtrack
Trajal Harrell
Licht
Stéfane Perraud
Dramaturgie
Sara Jansen
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Katarina Tereh
Produktionsassistenz
Camille Roduit / Maja Renn
Bühnenbildassistenz
Anka Bernstetter, Eva Lillian Wagner
Kostümassistenz
Miriam Schliehe
Hospitanz Produktion
Sarah-Maria Hemmerling
Weniger Beteiligte anzeigen

Eine Produktion Schauspielhaus Zürich mit der Kunsthalle Zürich.

Deathbed ist ein Teil der Trilogie Porca Miseria, beauftragt vom Manchester International Festival, Schauspielhaus Zürich, Onassis Stegi, Kampnagel Hamburg, Holland Festival, Barbican, Dance Umbrella, NYU Skirball, Berliner Festspiele & The Arts Center at NYU Abu Dhabi.

  • 20:00 – 22:30
  • Uraufführung: 4. März 2022, Kunsthalle Zürich
  • Empfohlen ab 16 Jahren
  • 🛈 Die Performance ist fortlaufend. Zwei Loops von ca. jeweils 1h. Letzter Einlass 21:15 Uhr. Einführung mittwochs und freitags 19:30.
    Ein Ticket für Deathbed berechtigt zu einem erneuten freien Eintritt in der Kunsthalle bis zum 22. Mai für die Installation Dancer of the Year Shop #4 und die Ausstellung von Igshaan Adams

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Über dunkle Feierlichkeiten,
Unabhängigkeitserklärungen und das Bewusstsein zu tanzen

Anfang Dezember feierte Monkey off My Back or the Cat's Meow von Trajal Harrell in der Halle des Schiffbaus Premiere. Für seine zweite Arbeit am Schauspielhaus verwandelt er die Halle im Schiffbau in einen Laufsteg mit gigantischen Dimensionen, auf dem sich Tänzer*innen und Schauspieler*innen begegnen. Für das Programmheft der Inszenierung haben die Dramaturg*innen Laura Paeteau und Tobias Staab ein Gespräch mit Harrell geführt, in dem es um die Einflüsse der Arbeit genauso geht, wie um die Frage, warum es nun ein Schauspielhaus Zürich Dance Ensemble gibt. 

mehr
Directors Talk:
Trajal Harrell und
Christopher Rüping

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr
Directors Talk:
Wu Tsang und Trajal Harrell

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.