Performers Rule: Happy

Eine Zusammenarbeit von Samuel Braun, Gabriel Subaga Zimmerer & Jasmin Kruezi
 

I just hope my death makes more cents than my life

Ein junges, virtuoses Team am Puls der Zeit verhandelt den grossen existenzialistischen Diskurs der 1950er, der mit den aktuellen gesellschaftlichen Debatten um Identitätspolitik und Diversität konfrontiert wird. Die Spielanlage legt den Prozess frei, in dem Kulturschaffende um einen Stoff und eine Aussage ringen, und dabei von privilegierten wie stigmatisierten Figuren, die sie erzählen wollen, zunehmend bedrohlicher eingeholt werden. Ein musikalisch-sinnlicher Theaterabend im Fluchtpunkt von Komödie und Tragödie.

 

*****

Wenn ein*e Mitarbeiter*in des Schauspielhaus Zürich ohne Umweg über die Theaterleitung eigene Ideen verwirklichen will, ist die Kammer der Ort dafür: Performers Rule! Dieses Mal ist es der Videomeister Jasmin Kruezi. Existenzialistische Motive im Licht unserer Zeit. Ein Kosmos aus Pop und Identitätspolitik. Ein Karussell aus Schuld und Sinnlosigkeit.

Inszenierung
Samuel Braun / Gabriel Subaga Zimmerer / Jasmin Kruezi
Text Fassung
Samuel Braun
Bühnenbild
Natascha Leonie Simons
Kostümbild
Johanna Bajohr
Requisite
Sarah Fröhlicher
Musik
Altin Asllani
Video
Jasmin Kruezi
  • Premiere: 15. Oktober 2022, Pfauen-Kammer
  • 🛈 Triggerwarnung: Diese Inszenierung enthält Schilderungen körperlicher und seelischer Gewalt. Sensorische Reize: Laute Musik und Stroboskope. Nicht für Kinder geeignet.

Bildergalerie & Videos