Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www-data/neu.schauspielhaus.ch/content/hylex.inc.php on line 246
Ich chan es Zündhölzli azünde - Schauspielhaus Zürich

Ich chan es Zündhölzli azünde

© Diana Pfammatter

Von Fatima Moumouni und Laurin Buser
Inszenierung: Suna Gürler

Nach dem Erfolg des Stücks Bullestress folgt nun das zweite Bühnenstück von Fatima Moumouni und Laurin Buser für das Schauspielhaus Zürich: Für Regisseurin Suna Gürler entwerfen sie ein zugespitztes Szenarium über einen jungen Menschen, der über die Ungerechtigkeit der politischen Ordnung nicht mehr schweigen will. Und ein Streichholz fallen lässt.

Der Titel des Stücks referenziert auf einen Song von Mani Matter („Ich han es Zündhölzli azündt“). Um Mani Matter geht es nicht an diesem Abend. Dafür umso mehr um Wut: Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und jungen, teils (noch) nicht professionellen Darsteller*innen untersucht die Regisseurin Suna Gürler, wann und warum Wut ausbricht, was diese starke Emotion mit einem selbst und dem Umfeld an- oder ausrichten kann. Und wo die Grenze zwischen konstruktiver und destruktiver Wut liegt.

 

Publikumsstimmen und Pressezitate

«Es hat mir tatsächlich einen Anstoss gegeben mich zu identifizieren mit den wütenden Jugendlichen. Der Hintergrund der Wut ist vielschichtig aber trotzdem klar erzählt.» Rudolf Jost, Besucher*in

«Eine unglaubliche junge, frische und kecke Inszenierung. Elif ist eine wahre Entdeckung.» Besucher*in

«Die Inszenierung löste heftige Emotionen aus und brachte eine dynamische Stimmung in den Saal. Das hatte viel mit dem starken Text und dem explosiven Mix aus Profis und Amateurspielerinnen zu tun. Toll, dass neben der Wut auch der Humor Platz hatte!» Adrian Meyer, Besucher*in

 

«Der zweite Teil brachte viel Schwung, Energie und Überraschungen. Kompliment an die rundum überzeugenden, unverbrauchten, präzisen, sehr präsenten, jungen Schauspielerinnen. Ein denkwürdiger Abend!» Dr. Richard Straub, Besucher*in

«Genial, so unruhig geladen hässig wie diese quälend perfekt getroffene Moderationsrunde hat mich schon länger nichts mehr gemacht. Und gleichzeitig diese Lebendigkeit im Spiel der eigentlichen Protagonistin(nengruppe) im eigentlichen Raum. Und der Moment, wo sie endlich die Geduld verlor; genial. Danke herzlich dafür!» Verena, Besucher*in

«Elif Karci (...) stemmt mit bewundernswerter Kraft und Präsenz die Rolle der Yalaz Çavuşoğlu.» Nachtkritik, 12.2.23

«Gürler, ihren drei Profis und fünf jungen, teils nicht professionellen Darsteller:innen gelingt ein sehr wacher, aktueller, empathischer Abend "für Menschen ab 14", der klar anprangert – inspiriert von einem realen Fall –, dass in der Schweiz Armut oft genug Ausschaffungsgrund ist.» Nachtkritik, 12.2.23

«Die Truppe die am Schauspielhaus für «Wokeness» steht, ist das junge Theater mit Suna Gürler. Es ist nebenbei auch die erfolgreichste Truppe mit Auslastungen gegen 100%.» SRF Kultur kompakt, 15.02.2023

«Michael Neuenschwander brilliert hier als Moderator namens Zürcher, bei dem festgebackene Meinungen durchschlagen und Aggressions-Flämmchen böse hervorzüngeln.» Südkurier, 15.2.2023

«Regisseurin Suna Gürler thematisiert in ihrem neuen Stück Ich chan es Zündhölzli azünde am Schauspielhaus Zürich auf unterhaltsame Art Formen des Widerstands gegen Ungerechtigkeiten.» Seniorweb, 14.02.2023

«Die Talkshow vor dem Vorhang gibt die satirische Rahmenhandlung ab, zu einem Disput der inneren Stimmen auf offener Bühne, den die Jugendlichen mit Verve in Szene setzen.» SRF Kultur; 15.02.2023

«Nach dem verdienten Applaus, wird in Erinnerung gerufen, um was es in der Diskussion um Wokeneness in Wahrheit geht, nämlich um wahre Schicksale» SRF Kultur, 15.02.2023

«Besonderes Lob gehört Elif Karci, die die Rolle der Yalaz Çavuşoğlu sehr differenziert und glaubwürdig meistert. Das Premierenpublikum der Uraufführung im Pfauen bedankte sich mit Standing Ovations.» Seniorweb, 14.02.2023

mehr weniger

 

Workshop für Schulklassen
Mit theatralen Mitteln untersuchen wir das Tabu-Gefühl: Wut aus verschiedenen Perspektiven und mit verschiedenen Haltungen und setzen uns so mit der Frage der Inszenierung Wer darf in der Schweiz wütend sein? auseinander.
Weitere Informationen auf der Theater & Schule Seite

 

 

Mit Yèinou Avognon / Linus Cart / Mira Guggenbühl / Pelin Ipek Kir / Elif Karci / Kay Kysela / Michael Neuenschwander / Matthias Neukirch
Inszenierung
Suna Gürler
Bühnenbild
Moïra Gilliéron
Kostümbild
Ursula Leuenberger
Musik
Yanik Soland
Licht
Michel Güntert
Dramaturgische Vorbereitung
Fadrina Arpagaus / Miriam Ibrahim
Dramaturgie
Katinka Deecke
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Silvan Gisler
Künstlerische Vermittlung T&S
Zora Maag
Produktionsassistenz
Rosa Stehle
Bühnenbildassistenz
Eva Lillian Wagner
Kostümbildassistenz
Ruth Wulffen
Produktionsleitung
Jonas Junker
Produktionshospitanz
Maimuna Barry
Hospitanz Bühnenbild
Luca Schäfer
Inspizienz
Eva Willenegger
Soufflage
Hannes Junker
Weniger Beteiligte anzeigen

Unterstützt von der Ernst Göhner Stiftung, Landis & Gyr Stiftung, Elisabeth Weber Stiftung und der Stiftung Accentus.

  • ca. 1h 30 Minuten
  • Premiere: 11. Februar 2023, Pfauen
  • Pfauen
  • Auch interessant für Menschen ab 14
  • Englische Übertitel
  • 🛈 Einführung 30 Min vor der Aufführung am 28.2. und 1.3.
Einführung: Katinka Deecke, Leitende Dramaturgin
00:00
00:00
Daten
Fr 01.03. 19:00 Pfauen
Tickets01Zum Kalender hinzufügen
Do 07.03. 20:00 Pfauen
  • Zahlen, was man will
  • Noch 3 Mal
Tickets07Zum Kalender hinzufügen
Di 26.03. 19:00 Pfauen
  • Noch 2 Mal
Tickets26Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Wegweisung wegen Sozialhilfebezugs

Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und jungen, teils (noch) nicht professionellen Darsteller*innen untersucht die Regisseurin Suna Gürler inIch chan es Zündhölzi azünde, wann und warum Wut ausbricht, was diese starke Emotion mit einem selbst und dem Umfeld an-oder ausrichten kann. Und wo die Grenze zwischen konstruktiver und destruktiver Wut liegt. Wir haben verschiedene Menschen zu ihren Gedanken über das Wütendsein gefragt, so auch die Juristin Evin Yesilöz. In ihrem Text erläutert sie daneben die paradoxe Lage, in der sich Personen ohne Schweizer Pass befinden, wenn sie auf Sozialhilfe angewiesen sind, aber deswegen aus der Schweiz weggewiesen werden können.

mehr
«Erst kommt die Ebbe, dann kommt die Wut»

Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und jungen, teils (noch) nicht professionellen Darsteller*innen untersucht die Regisseurin Suna Gürler inIch chan es Zündhölzi azüde, wann und warum Wut ausbricht, was diese starke Emotion mit einem selbst und dem Umfeld an-oder ausrichten kann. Und wo die Grenze zwischen konstruktiver und destruktiver Wut liegt. Wir haben verschiedene Menschen zu ihren Gedanken über das Wütendsein gefragt, so auch die KolumnistinNoa Dibbasey. In ihrem Essay verhandelt Noa die Gründe der Abwesenheit ihrer persönlichen Wut, das Erlöschen ihres Feuerballs.

mehr
Chas Nüm Ghöre!

Wie rassistische Diskriminierung im Alltag gesellschaftlichen Widerstand entfacht.

mehr
Bis man die Brücke überquert

Für Regisseurin Suna Gürler entwerfen Fatima Moumoumi und Laurin Buser mit Ich chan es Zündhölzi azünde ein zugespitztes Szenarium über einen jungen Menschen, der über die Ungerechtigkeit der politischen Ordnung nicht mehr schweigen will. Und ein Streichholz fallen lässt. Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und jungen, teils (noch) nicht professionellen Darsteller*innen untersucht die Regisseurin Suna Gürler, wann und warum Wut ausbricht, was diese starke Emotion mit einem selbst und dem Umfeld an- oder ausrichten kann. Und wo die Grenze zwischen konstruktiver und destruktiver Wut liegt. Die Autorin Shqipe Sylejmani hat sich die Inszenierung angeschaut und ordnet das Gesehene aus ihrer Perspektive für das Schauspielhaus Journal ein.

mehr
Hässig ist der Bodyguard von Truurig

Gemeinsam mit Ensemblemitgliedern und jungen, teils (noch) nicht professionellen Darsteller*innen untersucht die Regisseurin Suna Gürler in Ich chan es Zündhölzi azüde, wann und warum Wut ausbricht, was diese starke Emotion mit einem selbst und dem Umfeld an- oder ausrichten kann. Und wo die Grenze zwischen konstruktiver und destruktiver Wut liegt. Wir haben verschiedene Menschen zu ihren Gedanken über das Wütendsein gefragt, so auch die Autorin Anna Rosenwasser. In ihrem Essay reflektiert sie den Vorwurf der wütenden Frau und legt dar, wann, wie und warum Wut eine nützliche Ressource sein kann.

mehr
Feuer
Acht Fragen an
Laurin Buser und Fatima Moumouni

Nach dem Erfolg des Stücks Bullestress folgt mit Ich chan es Zündhölzli azünde das zweite Bühnenstück von Fatima Moumouni und Laurin Buser für das Schauspielhaus Zürich: Für Regisseurin Suna Gürler entwerfen sie ein zugespitztes Szenarium über einen jungen Menschen, der über die Ungerechtigkeit der politischen Ordnung nicht mehr schweigen will. Und ein Streichholz fallen lässt. Im nachfolgenden Gespräch, das ursprünglich im Programmheft der Inszenierung erschien und von der Dramaturgin Miriam Ibrahim geführt wurde, sprechen die Autor*innen unter anderem über den Entstehungsprozess des Textes und ihr Verständnis des politischen Schreibens.

mehr
Die Regisseur*innen über
die Spielzeit 22/23

In sieben kurzen Videos sprechen Trajal Harrell, Nicolas Stemann, Yana Ross, Christopher Rüping, Suna Gürler, Wu Tsang und Stas Zhyrkov über ihre Pläne für die kommende Spielzeit.

mehr