Open Haus: Diener & Bachmann auf der Pfauenbühne

Fotografie: Mike Enichtmayer

Im Rahmen der Reihe "Open Haus" treten Diener & Bachmann im Pfauen auf.

Diener & Bachmann, das ist Spoken Word, Cello und Lovesongs. Auf der Pfauenbühne spielen sie ihr erstes abenfüllendes Programm: “Die Abenteuer des Don Chilischote”, welches 2019 das erste mal auf die Bühne gebracht wurde. Für das Stück erhielten wir die Auszeichnung “Pro Argovia Artists 2020” und eine Nomination für den Nachwuchspreis “Jungsegler 2020”. Manuel Diener ist Kabarettist, Slam Poet und Spoken-Word-Künstler und in Bad Zurzach aufgewachsen. Der gebürtige Münchner Lorenz Bachmann ist Cellist, er absolvierte das Vorstudium an der Jazzschule Basel und studierte an der ETH Zürich Architektur, beide wohnen in Zürich. Aufgrund der Corona-Situation wurden die allermeisten ihrer Auftritte für November und Dezember abgesagt.

Die Abenteuer des Don Chilischote handelt von Don Quijote und Sancho Panza in der Schweiz. Sie sind Narren und darum frei. Sie kämpfen gegen Pfeffermühlen und Windparks. Alles wird verdreht. Aus dem Ticktack der Uhr wird die Taktik des Fussballtrainers. Bachmann zupft am Cello, Diener an seinem Bart. Diener schleudert Worte ins Publikum, Bachmann seinen Bogen aus Pferdehaar. Diener träumt von Pferdehaar, sein Kopf ist licht. Bachmann träumt vom Licht. «Die Abenteuer des Don Chilischote» handelt vom Abenteuer des Lebens mit all seinen Gipfeln und Abgründen, vom heldenhaften Kampf für eine bessere Welt und gegen die bösen Geister der Quarter-Life-Krise, von der unerschrockenen Suche nach dem Sinn des Lebens und der wahren Liebe – und von der Auseinandersetzung mit der schillernden Figur des Don Quijote. Wie schon bei Cervantes, dem Schöpfer des berühmten Ritters, wird mit Worten und Bedeutungen gespielt, es wird gesungen, gerappt und getanzt, Stimme und Cello verschmelzen ineinander und bilden ein gemeinsames Ganzes.

 

  • 🛈 Zur Reihe “Open Haus”:
    Das Schauspielhaus Zürich öffnet die Pfauenbühne für freischaffende Künstler*innen aus Theater, Musik, Literatur, Tanz, Performance oder Comedy. Die Einnahmen gehen an die Künstler*innen. Hierfür wurde ein Open Call veröffentlicht.