The Return of
La Argentina

Von und mit: Trajal Harrell

Antonia Mercé alias La Argentina war die vielleicht berühmteste spanische Tänzerin des 20. Jahrhunderts. 40 Jahre nach ihrem Tod ehrten die Gründer des japanischen Butoh (übersetzt ungefähr: «Tanz der Finsternis») Kazuo Ohno und Tatsumi Hijikata sie in den 70er Jahren mit dem Stück Admiring La Argentina. Trajal Harrells Solo ist seinerseits eine Hommage: An La Argentina, an Ohno und Hijikata und an die unter der Gegenwart liegenden Netze der Geschichte.

Zur Spielzeiteröffnung wird der Choreograf Trajal Harrell den Pfauen bespielen: Vom 12.-18. September zeigt er u.a. seine Soloperformance The Return of La Argentina, die Lecture-Performance The Conspiracy of Performance mit Perle Palombe sowie die Uraufführung von The Köln Concert für sechs Tänzer*innen. Es gilt, neu zu lernen, Theater zu machen. Tanz. Vor einem Publikum. Mit Distanz und Vorsicht. Aber nicht weniger Hingabe.

 

 

The Köln Concert:
Samstag, 12. September, 20 Uhr
Sonntag, 13. September, 17.30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 20.30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 20.30 Uhr
Freitag, 18. September, 20.30 Uhr

The Return of La Argentina:
Sonntag, 13. September, 16:00-16:30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 19:00-19:30 Uhr

The Conspiracy of Performance:
Dienstag, 15. September, 20:00-20:30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 19:00-19:30 Uhr
Freitag, 18. September, 19:00-19:30 Uhr

 

 

 

Um die Referenzsysteme, mit denen Trajal Harrell sich in seinen künstlerischen Arbeiten auseinandersetzt, zu kontextualisieren, finden Sie an dieser Stelle bald Videoeinführungen zu folgenden Themen:


Eike Wittrock: Movement on the Runway and the Catwalk

Yasmina Reggad: Performance and Visual Arts

Sara Jansen: Butoh and Modern Dance

Eine Videoeinführung zum Thema „Voguing and Postmodern Dance“ folgt in Kürze.

 

  • 13. & 17. September 2020, Pfauen
  • 🛈 In Auftrag gegeben von: The Museum of Modern Art-MoMA, New York