Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www-data/neu.schauspielhaus.ch/content/hylex.inc.php on line 246
The Köln Concert - Schauspielhaus Zürich

The Köln Concert

Von: Trajal Harrell
Zur Musik von Keith Jarrett und Joni Mitchell
Verwendung nach Vereinbarung mit ECM Records

Trajal Harrell antwortet auf die physical distance-Bühnenregeln mit einem seit Jahren gehegten Plan: Eine Choreografie zu Keith Jarretts Köln Concert, die erfolgreichste Soloklavier-Einspielung aller Zeiten, die  Harrell an diesem Abend von Joni Mitchell eröffnen lässt. Es gilt, neu zu lernen, Theater zu machen. Tanz. Vor einem Publikum. Mit Distanz und Vorsicht. Aber nicht weniger Hingabe

Zur Spielzeiteröffnung wird der Choreograf Trajal Harrell den Pfauen bespielen: Vom 12.-18. September zeigt er u.a. seine Soloperformance The Return of La Argentina, die Lecture-Performance The Conspiracy of Performance mit Perle Palombe sowie die Uraufführung von The Köln Concert für sieben Tänzer*innen.

 

Showcase

The Köln Concert:
Samstag, 12. September, 20 Uhr
Sonntag, 13. September, 17.30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 20.30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 20.30 Uhr
Freitag, 18. September, 20.30 Uhr
 

The Return of La Argentina:
Sonntag, 13. September, 16:00-16:30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 19:00-19:30 Uhr
 

The Conspiracy of Performance:
Dienstag, 15. September, 20:00-20:30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 19:00-19:30 Uhr
Freitag, 18. September, 19:00-19:30 Uhr

 

Um die Referenzsysteme, mit denen Trajal Harrell sich in seinen künstlerischen Arbeiten auseinandersetzt, zu kontextualisieren, finden Sie an dieser Stelle ab dem 18. September 2020 kurze Videoeinführungen zu folgenden Themen:


Eike Wittrock: Movement on the Runway and the Catwalk

Yasmina Reggad: Performance and Visual Arts

Sara Jansen: Butoh and Modern Dance

Eine Videoeinführung zum Thema „Voguing and Postmodern Dance“ folgt in Kürze.

 

 

«Das Meisterstück der Improvisationskunst wird in Harrells Sinn zur Meisterklasse einer Trauergemeinschaft. Joni Mitchell gibt zwar Jarretts Vorband, ihre Stimme klingt glockenrein und engelgleich. Doch später und mit Jarrett wird die Choreografie melancholisch, erdenschwer und auch herzzerreissend sentimental. Es ist eine Abschiedsode an alles, was einmal ein unversehrter Körper – und eine heile Beziehung zwischen Körpern – war.» (NZZ)

 

«Dass Trajal Harrell vor Beginn am Rand der Bühne mit einem vorgehaltenen geblümten Kleid steht, das auf den ersten Blick wie eine Schürze wirkt, gibt die ästhetische Richtung vor: Das Spiel mit den Geschlechterrollen.» (Badische Zeitung)

 

«Er mixt ostasiatische Tanzformen und westliche Moderndance, Bewegungen, wie man sie von antiken Vasenbildern kennt, aber auch das Voguing – den Laufstegstil der queeren Subkultur in New York der 80ies.» (SRF Kultur 2)

 

«Wie Statuen in einer Antikenausstellung sitzen sie auf den Klavierstühlen. Edle Körper erstarrt in edlen Haltungen.» (Nachtkritik)

 

Inszenierung, Choreografie, Bühne, Kostüme
Trajal Harrell
Licht
Sylvain Rausa
Dramaturgie
Katinka Deecke
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Manuela Runge
Produktionsassistenz
Maja Renn
Bühnenbildassistenz
Ann-Kathrin Bernstetter / Natascha Leonie Simons
Kostümassistenz
Ulf Brauner / Miriam Schliehe
Inspizienz
Michael Durrer
Regiehospitanz
Moritz Lienhard
Weniger Beteiligte anzeigen
  • Uraufführung: 12. September 2020, Pfauen
Für die Dauer der Pandemie veröffentlichen wir auf den jeweiligen Stückseiten die Einführungen auch als Podcast.
Live-Einführungen im Theater wird es aber auch weiterhin vor jeder Repertoire-Vorstellungen geben (ausser Sonn- und Feiertags).
Einführung von: Katinka Deecke, Dramaturgie
00:00
00:00

Bildergalerie & Videos