Medea*

© Gina Folly

Nach: Euripides
Inszenierung: Leonie Böhm

«Ich gehe bis zum Äussersten», sagt Medea – und sucht dahinter eine Welt, in der auch sie gemeint ist. Wie Gerechtigkeit herstellen, wenn alles aus dem Lot ist? Leonie Böhm nimmt gemeinsam mit der Schauspielerin Maja Beckmann und dem Musiker Johannes Rieder den Mythos und führt ihn über die Tragödie hinaus. Medea* erzählt von Widerstand und Radikalität. Aber auch von dem Wunsch sich zu erholen, zu verwandeln – und über sich hinauszuwachsen.

 

 

„Im Schauspielhaus ist Medea kein Monster, keine „rasende Frau“ wie es bei Euripides heisst. Sie ist eine Frau, die Angst hat, die nicht weiss, wie es weitergeht. Eine Frau, die plötzlich ohne alles dasteht.“ SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen

 

„Beckmann gibt das so generös und grandios - sekundiert vom lässig tragikomischen Rieder -, dass die sehr textfreie Arbeit nicht nur den einen Stern verdient, den sie im Titel «Medea» trägt. Sondern fünf.“ Tagesanzeiger

 

„Leonie Böhm hat ein «Medea»-Making-of geschrieben. Ihre aktuelle, teilweise leichtgewichtige Lesart ist ein psychologisches Empowerment-Programm für weibliche Selbstachtung.“ NZZ

 

Mit Maja Beckmann, Johannes Rieder
Inszenierung
Leonie Böhm
Bühne
Zahava Rodrigo
Kostüme
Magdalena Schön, Helen Stein
Musik
Johannes Rieder
Dramaturgie
Helena Eckert
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Sophie Grossmann
Theaterpädagogik
Manuela Runge
Produktionsassistenz
Natascha Zander
Bühnenbildassistenz
Ann-Kathrin Bernstetter
Inspizienz
Dagmar Zingg
Weniger Beteiligte anzeigen

Einführung 30 Minuten vor der Aufführung

Auch interessant für Menschen ab 16

Einführung: Bendix Fesefeldt, Dramaturgie
00:00
00:00

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Einblicke und Einsichten in die Premieren unserer acht Hausregisseur*innen
Medea

Maja Beckmann, Leonie Böhm und Johannes Rieder über Medea

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.