Projekt Pfauen

Stellungnahme der Co-Intendanten Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann

10. Februar 2021

Liebes Publikum,

Heute wird die Homepage einer Initiative aufgeschaltet, die sich an der Debatte um die Zukunft des Pfauen beteiligen möchte. Pfauen mit Zukunft heisst deshalb auch ihr Slogan und Sie alle wissen, worum es geht: Der Pfauen ist stark sanierungsbedürftig, es muss etwas mit diesem Gebäude passieren, was genau, dazu liegen Vorschläge auf dem Tisch.

Wir möchten die von den Akteur*innen dieser Initiative eingeforderte Debatte gern aufgreifen. Miteinander wollen wir herausbekommen, wie die Zukunft des Pfauen gestaltet werden soll. Also die Zukunft, die wir zwei gar nicht mehr als Intendanten des Schauspielhaus Zürich erleben werden. Es ist uns wichtig, das zu betonen: Wir werden nicht mehr Ihre Intendanten sein, wenn der «neue, alte» Pfauen (wieder)eröffnet werden wird. Diese Debatte begann lange, bevor wir unsere Arbeit hier antraten und wird erst in der Zeit nach uns ihre Ergebnisse zeigen. Umso mehr möchten wir ein Feld für diese wichtige und zukunftsweisende Diskussion bieten.

Wir haben den Pfauen inzwischen sehr gut kennengelernt. Und wir schätzen diesen Ort sehr und auch wir sorgen uns um seine Zukunft. Er ist auch zu unserem «liebsten Spielzimmer» geworden, wenn wir das so sagen dürfen (was auch heisst, dass wir sehr genau um seine Qualitäten, aber auch seine Probleme wissen). Er ist uns ans Herz gewachsen!

Allerdings wissen wir auch: Sie alle, die Stadt darf dieses schöne Haus nicht in Ruhe lassen, bitte nicht! Und zwar – um es zu erhalten! Aufwändige Renovationsarbeiten stehen im jeden Fall an. Ein Nachdenken darüber, wie die Geschichte dieses Ortes architektonisch in die Zukunft weitergeschrieben werden sollte, muss daher unbedingt weiter stattfinden. Dieses mit einem lauten Nein!, Stopp! abzubrechen, wäre fatal. Auch der Pfauen war stets ein Ort, der sich selbst immer wieder verwandelt hat und dessen Nutzungskonzepte sich veränderten. Das sei doch auch gesagt: den Pfauen gibt es nicht. Sich auf ihn in einer unveränderlichen Gestalt zu berufen, ist daher widersinnig.

Wir alle Zürcher*innen können daher dankbar dafür sein, dass sich einige auf den Weg gemacht haben, sich Gedanken um den Pfauen 2030ff zu machen. Wir wollen den Verwaltungsrat des Schauspielhauses hier namentlich erwähnen, der auch hinter der Initiative «Pfauen mit Zukunft» steht, den technischen Direktor Dirk Wauschkuhn, aber auch viele, viele weitere Kolleg*innen, die hier seit vielen Jahren, zum Teil Jahrzehnten in der Technik oder der Kunst arbeiten und den Pfauen wie ihre Westentasche kennen; auch das Kulturdepartement der Stadt Zürich, stellvertretend Peter Haerle und die Stadtpräsidentin Corinne Mauch, sowie das Hochbaudepartement mit André Odermatt haben überaus verantwortungsbewusst gehandelt.

All den verschiedenen Standpunkten zur Zukunft des Pfauen werden wir in den kommenden Wochen immer wieder zu einem Echo verhelfen. Natürlich stehen auch wir Beide mit unserer Expertise zur Verfügung. Gern bringen wir unser Wissen und unsere Erfahrungen ein (fragen Sie uns!). Wir wünschen uns eine lebendige, sachliche Debatte, die allen Positionen Gehör verschafft. Letztlich spricht aus allen, so kontrovers sie erscheinen mögen, die Verbundenheit mit diesem aussergewöhnlichen Ort. Daher: Hallo an alle! Und herzlich willkommen!
Der Pfauen ist Ihr aller Haus.

Passen Sie auf Sich auf und bleiben Sie gesund.

Herzlich, Ihre
Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann, Intendanten Schauspielhaus Zürich


Infos und Standpunkte zur Zukunft des Pfauen:

Stadt Zürich: Modernisierung Pfauen
ETH Zürich: Konstruktionserbe u. Denkmalpflege – «Die Pfauenbühne erhalten»
Schweizer Heimatschutz: «Lasst dieses schöne Haus in Ruhe»
Komitee «Rettet den Pfauen»
Initiative Pfauen mit Zukunft

Pfauen-Podien

Pfuauen-Debatte 2: Zukunft der Erinnerung

00:00

2. Juni 2021, 20 Uhr

Unabhängig davon, ob der denkmalgeschützte Zuschauersaal erhalten oder durch einen Neubau ersetzt wird: Wie soll die Vergangenheit in Zukunft erlebbar gemacht werden? Damit der Pfauen nicht nur ein Ort der Geschichte, sondern auch der Erinnerung sein kann. Mehr zum Projekt "Pfauen mit Zukunft"

Zoom-Diskussion mit Christine Abbt, Philosophin; Georg Kreis, Historiker; Silke Langenberg, Architektin/Denkmalpflegerin; Ursula Amrein, Literaturwissenschaftlerin; Moderation: Peer Teuwsen, Journalist (NZZ am Sonntag).

Weitere Informationen zur Veranstaltung


Pfauen-Debatte: Auftakt-Podium

00:00

21. April 2021, 20 Uhr

Was braucht der Pfauen der Zukunft aus künstlerischer Perspektive?

Zoom-Diskussion mit Benjamin von Blomberg (Co-Intendant Schauspielhaus), Barbara Ehnes (Bühnenbildnerin), Stephan Müller (Regisseur), moderiert von Melanie Pfändler (Redaktorin SRF).

Weitere Informationen zur Veranstaltung