Moise und die Welt der Vernunft

© Eike Walkenhorst

zum Programmheft

Nach dem Roman von Tennessee Williams
Inszenierung: Alexander Giesche

Nach dem preisgekrönten Visual Poem Der Mensch erscheint im Holozän nach Max Frisch kehrt Alexander Giesche ein letztes Mal in den Pfauen zurück. Dieses Mal lässt sich Alexander Giesche von Tennessee Williams letzten Roman inspirieren: Moise und die Welt der Vernunft ist ein Abschied. In losen Assoziationen beschreibt Williams Einsamkeit, Entfremdung und Ausgrenzung, die eine Künstlerin dazu treiben, sich aus der Welt der Vernunft zurückzuziehen – und mit der Kunst zu brechen. Alexander Giesche nutzt Tennessee Williams letzte Worte für ein bildgewaltiges Visual Poem über die Zärtlichkeit der Begegnung und die Bitterkeit des Abschieds.

Presse- und Publikumsstimmen

«Bevor alles verglüht, lädt er noch mal zur Party.» Tages-Anzeiger, 19.4.2024

«Wenn man sich einliess auf den finalen Theaterabend von Alexander Giesche, wenn man sich in die Lyrics der Lieder einlas, die über eine große Leinwand flimmerten, während die ausgesuchte, auch queere Playlist lief und auf einer anderen Leinwand der New Yorker Time Square im Livestream wuselte, dann, ja dann glitt man allmählich hinein in dieses Brausen» Tages-Anzeiger, 22.04.2024

«Und wenn sich zuletzt in einer Tornado-Wolke ein Stück Stoff windet, denkt man in einer romantischen Aufwallung an die elementaren Kräfte, die unser Schicksal dirigieren.» Neue Zürcher Zeitung, 22.4.2024

«Sanft und bitter zugleich kann das Einlassen auf Giesches Erzählen sein. Niemand muss enträtseln, nur auf eigene Art und Weise aushalten.» Die deutsche Bühne, 20.4.2024

Inszenierung
Alexander Giesche
Bühnenbild
Nadia Fistarol
Kostümbild
Felix Siwiński
Sound design
Singoh Nketia
Video
Pata Popov
Grafik
Clemens Piontek
Licht
Christoph Kunz
Dramaturgie
Bendix Fesefeldt
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Mathis Neuhaus
Touring & International Relations
Sonja Hildebrandt
Produktionsassistenz
Dominic Schibli
Bühnenbildassistenz
Chih-Ying Lin / Manuel Halblützel
Kostümbildassistenz
Marcus Karkhof
Videoassistenz
Timon Däster
Inspizienz
Michael Durrer
Soufflage
Gerlinde Uhlig-Vanet
Weniger Beteiligte anzeigen
  • 2h 15min inkl pause
  • Premiere: 19. April 2024, Pfauen
  • Pfauen
  • Englische Übertitel
  • 🛈 Einführung 30 Min vor der Aufführung am 22.4., 23.4., 3.5., 22.5., 29.5. und 31.5.
    *** Triggerwarnung: Diese Inszenierung enthält Darstellungen von suizidalen Handlungen.
    Sensorischer Hinweis: Es werden teilweise Stroboskope und grelle Lichtbilder sowie Nebel im Zuschauer*innenraum eingesetzt. ***
Daten
Do 25.04. 20:00 Pfauen
Tickets25Zum Kalender hinzufügen
  • Do
Di 30.04. 20:00 Pfauen
Tickets30Zum Kalender hinzufügen
  • Geschenk-Abo
Mi 01.05. 18:00 Pfauen
Tickets01Zum Kalender hinzufügen
Fr 03.05. 20:00 Pfauen
Tickets03Zum Kalender hinzufügen
Mo 20.05. 18:00 Pfauen
Tickets20Zum Kalender hinzufügen
Di 21.05. 20:00 Pfauen
  • Zahlen, was man will
Tickets21Zum Kalender hinzufügen
Mi 22.05. 20:00 Pfauen
Tickets22Zum Kalender hinzufügen
Di 28.05. 20:00 Pfauen
Tickets28Zum Kalender hinzufügen
  • Di
Mi 29.05. 20:00 Pfauen
  • Noch 3 Mal
Tickets29Zum Kalender hinzufügen
  • Mi
Fr 31.05. 20:00 Pfauen
  • Noch 2 Mal
Tickets31Zum Kalender hinzufügen
  • Fr
So 02.06. 20:00 Pfauen
Tickets02Zum Kalender hinzufügen
Weitere Vorstellungen
Weniger Vorstellungen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Die Regisseur*innen über
die Spielzeit 23/24

Die Spielzeit 23/24 vom Schauspielhaus Zürich wird besonders. Nicht nur, weil sie die letzte Saison der Intendanz von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg ist, sondern auch, weil die acht Hausregisseur*innen noch einmal alle ans Haus zurückkehren, um neue Inszenierungen zu erarbeiten. In acht kurzen Videos sprechen sie über ihre Pläne. 

mehr