Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www-data/neu.schauspielhaus.ch/content/hylex.inc.php on line 246
jetzt, jetzt, jetzt - Schauspielhaus Zürich

jetzt, jetzt, jetzt

© Zoé Aubry

zum Programmheft

Von Yunus Ersoy, Suna Gürler, Lucien Haug, Alina Immoos & Ensemble
Inszenierung: Suna Gürler
 

Ein Mensch betritt die Bühne. Und jetzt?

.

.

.

Zum Abschluss des Happy End-Festivals geht es um Anfänge. Auf der Bühne: das jüngste Schauspielhaus-Ensemble, das Netzwerk. Sei es über die Arbeit an der Garderobe oder einen Jugendclub, andere Produktionen Gürlers oder die Offene Bühne, das Theaterjahr oder Instagram – alle haben sie sich in den letzten Jahren mit dem Schauspielhaus verbunden.

Noch einmal nehmen die 30 Darsteller*innen die Bühne ein, eignet sich die Generation Z den Pfauen an, wummern die Bässe, schweben Nebelschwaden. Noch einmal dröhnt die absolute Gegenwart, bis sich die Zukunft abzeichnet, noch einmal wird aus Performance Choreografie, noch einmal wird in Miniaturen das grosse Ganze erahnbar.

Für jetzt, jetzt, jetzt setzt Regisseur*in Suna Gürler die langjährige Zusammenarbeit mit Lucien Haug fort, für die aktuelle Inszenierung stossen Alina Immoos und Yunus Ersoy zu dem Gespann. Gemeinsam mit dem Ensemble erarbeiten sie einen Abend, der das Gewusel von Einzelzielen, geteilten Wünschen und sich widersprechenden Anliegen zeigt. Genau wie der Pfauen – als Biergarten entstanden und zu einem Stadttheater geworden – stellt auch das Team von jetzt, jetzt, jetzt die Frage, wie aus einem Anfang ein Netzwerk wird und was dieses Netzwerk eigentlich erschaffen kann.

 

Stimmen aus Presse und Publikum

«Dieser Abend im Pfauen verspricht schnell ein denkwürdiger zu werden. jetzt, jetzt, jetzt von Yunus Ersoy, Suna Gürler, Lucien Haug, Alina Immoos und Ensemble kommt dringlich daher, reisst mit und zeigt, was Theater sein kann.»  akutmag

«jetzt, jetzt, jetzt sprengt den altehrwürdigen Pfauen fast, einerseits durch die schiere Grösse des Ensembles, vor allem aber mit seiner Energie. (...) Bestechend umgesetzt.» Nachtkritik

«Es war wie Nahrung für einen anderen Teil als den Verstand - das Gefühl? Den Körper? Es hat gewirkt, ohne dass ich denken musste - und hat trotzdem zum Denken angeregt. Danke.» Publikumsstimme


«Diese Menge entfaltet eine ziemliche Wucht und es macht grossen Spass ihnen dabei zuzuschauen, wie sie diese traditionsreiche Bühne zu ihrer eigenen machen. (...) In den 90 Minuten ergeben sich poetische Bilder für die Suche nach dem eigenen Platz, aber auch nach Gemeinschaft und Verbundenheit. Es ist ein humorvoller, spielerischer Abend mit viel Liebe zum Detail.» SRF 2 Kultur

«Mega viel Power, Momente, die sich mir eingeprägt haben, wuchtig, zackig, lustig. Auch Gänsehaut-Momente. Und was für ein toller Vibe untereinander. Besonders stark auch das In-die-Augen-blicken.» Publikumsstimme

«Ein Countdown ins Leben, zusätzlich angetrieben von einem temporeichen Beat und musikalischen Loops, deren Melodien die Obertonreihe hinauf- und hinuntermäandern. Das klingt so organisch wie der Kreislauf der Natur. Und das wirkt so ästhetisch wie ein Mosaik, dessen Steinchen echte Menschen sind. (...) Und plötzlich begreift man: Wenn es eine Möglichkeit gibt, aus dem Kreislauf der generationenübergreifenden Wiederholung auszubrechen, dann ist Theater eine solche Möglichkeit.» NZZ am Sonntag

«Eine sinnig-sinnliche, kraftvoll-stille, mutige, individuell fokussierende, vernünftige und freche, tiefschürfende und zugleich leichte Aufführung mit phänomenal abgestimmter Musik, die den Fokus verstärkt. Grossen Dank für den nachhaltigen Abend!» Publikumsstimme

«Und wie sie sich bewegen. Als habe jemand einen Faden in ihrer Magengrube befestigt, mit dem sie auf eine Seite der Bühne gezogen werden, bevor sie sich die Kontrolle zurückholen, mit einer ruckartigen Bewegung in eine Drehung fallen und auf der schiefen Ebene nach vorn kippen, in die andere Richtung. Dann gehen sie in Tanzschritte über, linker Fuss nach vorn, rechter Fuss nach vorn, dann wieder linker Fuss nach vorn. Sie bewegen sich zusammen und doch jeder für sich, kaum wahrnehmbar zeitversetzt. Beeindruckend.» Republik

mehr weniger

 

Programm rund um die Inszenierung

 

***Siebdruck-Aktion

Vor den Vorstellungen am 22. Oktober (von 13:00-14:30 Uhr), 28. Oktober und 17. November (von 18:00-19:30 Uhr) könnt ihr eure selbstmitgebrachten Shirts im Pfauen-Foyer mit dem jetzt, jetzt, jetzt Logo bedrucken!
 

***Workshop für Schulklassen

Es steht eine grosse Gruppe von jungen Menschen auf der Pfauenbühne. Ein Chor? Ein Orchester? Chaos, auf jeden Fall ein bisschen. In dem neuen Stück von Suna Gürler und Team geht es darum, dass es auch immer hätte anders kommen können und dass genau jetzt, jetzt, jetzt die Zukunft verhandelt wird. Und wie genau werden solche Entscheidungen gefällt? Als Gruppe, als Paar, zu dritt, im Verein oder auf der Demo. Auf der Bühne. Als Gesellschaft.

In dem Workshop verhandeln wir auf spielpraktische Weise, mit tänzerisch - choreographischen Mitteln, die Fragen, die auch die Inszenierung beschäftigt haben.

Dauer: 2 Lektionen
Leitung: Zora Maag, Theaterpädagogin Künstlerische Vermittlung Theater&Schule und Alina Immoos, Theaterpädagogin freischaffend
Anmeldung: antonia.andreae [​at​] schauspielhaus.ch

mehr weniger

 

Inszenierung
Suna Gürler
Konzept
Yunus Ersoy / Suna Gürler / Lucien Haug / Alina Immoos
Bühnen- und Kostümbild
Moïra Gilliéron / Cleo Niemeyer-Nasser
Musik
Singoh Nketia
Choreographie & Probenleitung
Suna Gürler / Alina Immoos
Text
Lucien Haug
Licht
Michel Güntert
Künstlerische Mitarbeit Video
Robin Nidecker
Dramaturgie
Yunus Ersoy
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Tali Furrer
Künstlerische Vermittlung T&S
Zora Maag / Alina Immoos
Produktionsleitung
Rosa Stehle / Jonas Junker
Produktionsassistenz
Carlotta Späni / Wilma Schapp / Dominic Schibli
Bühnenbildassistenz
Lioba Bangert
Kostümbildassistenz
Flurina Vieli / Lucien Bricola
Hospitanz Kostümbild
Melvin Tobler / Sally Ndiaye
Inspizienz
Eva Willenegger
Weniger Beteiligte anzeigen

Das junge Programm wird unterstützt von der Max Kohler Stiftung, der Elisabeth Weber-Stiftung, der Stiftung Accentus und der Landis & Gyr Stiftung

Die Rechte am Stück liegen bei den Autor*innen. Lucien Haug wird von S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main, vertreten. 

  • ca.90 min
  • Premiere: 28. September 2023, Pfauen
  • Pfauen
  • Auch interessant für Menschen ab 14
Einführung: Yunus Ersoy, Dramaturgie
00:00
00:00
Daten
So 09.06. 16:00 Pfauen
  • Happy End Abschlussfestival
  • Letzte Vorstellung
Tickets09Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Die Regisseur*innen über
die Spielzeit 23/24

Die Spielzeit 23/24 vom Schauspielhaus Zürich wird besonders. Nicht nur, weil sie die letzte Saison der Intendanz von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg ist, sondern auch, weil die acht Hausregisseur*innen noch einmal alle ans Haus zurückkehren, um neue Inszenierungen zu erarbeiten. In acht kurzen Videos sprechen sie über ihre Pläne. 

mehr