Depois do silêncio (Nach der Stille)

Nach dem Buch Torto Arado von Itamar Vieira Júnior
Inszenierung: Christiane Jatahy

Depois do silêncio ist der finale Teil einer «Trilogie des Horrors», in der Christiane Jatahy sich mit der faschistoiden Politik des Präsidenten Jair Bolsonaro in ihrer Heimat Brasilien auseinandersetzt. Nach Entre Chien et Loup an der Comédie de Genève und Before the Sky Falls am Schauspielhaus Zürich nimmt sich Depois do silêncio dem Thema Sklaverei an. Auf der Grundlage von Vieira Júniors international gepriesenem Erstlingswerk begibt sich Jatahy in das bergige Hinterland des Bundesstaates Bahia. Gemeinsam mit dort lebenden indigenen Gemeinschaften von Remanso und Iúna erzählt sie die Geschichte zweier Schwestern, deren Freiheit nur die koloniale Maske der Sklaverei ihrer Ahnen ist.

 

Mit Juliana França / Lian Gaia / Gal Pereira / Aduni Guedes
Konzept, Text
Christiane Jatahy
Künstlerische Mitarbeit, Bühnenbild, Licht
Thomas Walgrave
Kostümbild
Preta Marques
Kamera
Pedro Faerstein
Musik
Vitor Araújo / Aduni Guedes
Sound
Pedro Vituri
Mitarbeit Text
Ana Maria Gonçalves / Tatiana Salem
Körpertraining
Dani Lima
Sound (Film)
João Zula
Produktionsleitung
Henrique Mariano

Eine Produktion von Cia Vertice – Axis productions
Eine Koproduktion mit Wiener Festwochen, CENTQUATRE-Paris, Odéon-Théâtre de l’Europe, Paris; Arts Emerson, Boston; Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt a. M.; Temporada Alta Festival de tardor de Catalunya; Théâtre Dijon-Bourgogne CDN; Théâtre National Wallonie-Bruxelles; Piccolo Teatro de Milano; DeSingel, Antwerp; Schauspielhaus Zürich, Centro Dramatico National, Madrid; Théâtre Populaire Romand; Centre neuchâtelois de arts vivants La Chaux-de-fonds, Riksteatern-Sweden

  • Zürich-Premiere: Februar 2023, Schiffbau-Box
  • Portugiesisch mit Deutschen und Englischen Übertiteln