The Return of
La Argentina

Von und mit: Trajal Harrell

Antonia Mercé alias La Argentina war die vielleicht berühmteste spanische Tänzerin des 20. Jahrhunderts. 40 Jahre nach ihrem Tod ehrten die Gründer des japanischen Butoh (übersetzt ungefähr: «Tanz der Finsternis») Kazuo Ohno und Tatsumi Hijikata sie in den 70er Jahren mit dem Stück Admiring La Argentina. Trajal Harrells Solo ist seinerseits eine Hommage: An La Argentina, an Ohno und Hijikata und an die unter der Gegenwart liegenden Netze der Geschichte.

Zur Spielzeiteröffnung wird der Choreograf Trajal Harrell den Pfauen bespielen: Vom 12.-18. September zeigt er u.a. seine Soloperformance The Return of La Argentina, die Lecture-Performance The Conspiracy of Performance mit Perle Palombe sowie die Uraufführung von The Köln Concert für sechs Tänzer*innen. Es gilt, neu zu lernen, Theater zu machen. Tanz. Vor einem Publikum. Mit Distanz und Vorsicht. Aber nicht weniger Hingabe.

 

 

The Köln Concert:
Samstag, 12. September, 20 Uhr
Sonntag, 13. September, 17.30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 20.30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 20.30 Uhr
Freitag, 18. September, 20.30 Uhr

The Return of La Argentina:
Sonntag, 13. September, 16:00-16:30 Uhr
Donnerstag, 17. September, 19:00-19:30 Uhr

The Conspiracy of Performance:
Dienstag, 15. September, 20:00-20:30 Uhr
Mittwoch, 16. September, 19:00-19:30 Uhr
Freitag, 18. September, 19:00-19:30 Uhr

 

 

 

Um die Referenzsysteme, mit denen Trajal Harrell sich in seinen künstlerischen Arbeiten auseinandersetzt, zu kontextualisieren, finden Sie an dieser Stelle ab dem 18. September 2020 kurze Videoeinführungen zu folgenden Themen:


Eike Wittrock: Movement on the Runway and the Catwalk

Yasmina Reggad: Performance and Visual Arts

Sara Jansen: Butoh and Modern Dance

Eine Videoeinführung zum Thema „Voguing and Postmodern Dance“ folgt in Kürze.

 

  • 13. & 17. September 2020, Pfauen
  • 🛈 In Auftrag gegeben von: The Museum of Modern Art-MoMA, New York