Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www-data/neu.schauspielhaus.ch/content/hylex.inc.php on line 246
Orpheus - Schauspielhaus Zürich

Orpheus

© Diana Pfammatter

Von: Moved by the Motion

Mit einem Blick zurück verbannt Orpheus seine geliebte Eurydike unwiederbringlich in die Unterwelt und stürzt sich selbst damit in tiefe Trauer. Die Geschichte des mythischen Sängers trifft sich mit der langjährigen Auseinandersetzung der «roving band» Moved by the Motion (Wu Tsang, Tosh Basco, Josh Johnson, Asma Maroof, Patrick Belaga, u.a.) mit gesellschaftlichen Sichtbarkeiten. Inspiriert von unzähligen Interpretationen des Mythos, inszeniert die Gruppe Orpheus als Tragödie des Blicks und Erzählung über die Überwindung des Todes und die Macht der Liebe.

 

«Der rotgewandete Tod wird sie umschlingen, die Unterwelt wird sich – grossartig! – mitten in diesem Bühnensarg auftun: Wir alle sehen die Baumwurzeln von unten, sind Bürger des Totenreichs.» (Tages Anzeiger, 11.09.2021) 

«Diese düstere Ouvertüre macht einer flirrenden, lichtchoreographisch aufgeladenen Erzählung Platz, in der die nonbinäre Performance-Artistin Tosh Basco in bräutlichem Weiss das Feiern wie das Fallen auf eine Weise tanzt, dass keiner wegschauen kann.» (Tages Anzeiger, 11.09.2021) 

«Das eigentlich Faszinierende ist aber, dass während der sechzig Minuten immer mal wieder berührende Momente gelingen, die ohne Nachschlagewerk zugänglich sind und trotzdem keine simplen Symbolismen bedienen; dass manches Bild uns kalt erwischt wie die Viper, die Eurydike in den Fuss biss.»
(Der Bund, 11.09.2021)

«Die Arbeit ist deshalb so beeindruckend, weil Wu Tsang sich hier mit besonderem Brio auf das Bühnen­dispositiv einlässt. Man hat zum ersten Mal das Gefühl, die Haus­regisseurin Wu Tsang sei mit dieser Produktion, die im Repertoire des Schauspiel­hauses gezeigt werden wird, wirklich im Theater angekommen.» (Republik, 14.09.2021)

«Dieser Hades ist ein Underground-Club. Wu Tsang, die sich auch als Aktivistin versteht, die gemeinsam mit den Mitgliedern von «Moved by the Motion» in Los Angeles eine Bar für queere, migrantische Künstlerinnen betrieb, versteht die Unter­welt politisch: Die Eurydiken sollen sich nicht zurüsten lassen durch unseren Blick – auch nicht, um vermeintlich zurück­geführt zu werden ins Licht.»  (Republik, 14.09.2021)

«Wieder gelingen Wu Tsang großartige Bilder; der Spiegeleffekt lässt immer wieder staunen, wenn sich die Akteure so arrangieren, dass sie wie Gemälde wirken: Zum heterogenen Klangteppich von Asma Maroof, Tapiwa Svovse und Patrick Belaga. Ein Spiel mit Licht, Schatten und Farbe, mit Weiss und Schwarz und Rot. Das beeindruckt.»
(nachtkritik, 10.09.2021)


«Das Werk, mit dem Tsang berühmt wurde, war eine Dokumentation über eine Underground-Bar in Los Angeles. Vielleicht sei es auch das, sagte sie, was sie an «Orpheus» so fasziniere: Auch da geht es um den Underground.» (Hans Ulrich Obrist, Das Magazin, 11.09.2021)

«Vielleicht, sagt die Künstlerin Wu Tsang, die den «Orpheus»-Stoff nun im Zürcher Schauspielhaus auf die Bühne bringt, ist es in der Unterwelt viel interessanter als oben; anders als im Christentum sei das Totenreich in der griechischen Mythologie nicht durchweg eine lodernde Hölle. Vielleicht, sagt Tsang, sei der Hades ja ein faszinierender Ort, an dem die gestorbenen Menschen Dinge treiben, die den Lebenden verborgen sind.» (Hans Ulrich Obrist, Das Magazin, 11.09.2021)

 

Mit Tosh Basco / Josh Johnson / Asma Maroof / Raphaël Geb-Loryie / Steven Sowah / Thelma Buabeng / Patrick Belaga / Tapiwa Svosve
Künstlerische Leitung
Moved by the Motion (Wu Tsang, Tosh Basco, Asma Maroof, Josh Johnson, Patrick Belaga)
Inszenierung
Wu Tsang
Bühne
Moved by the Motion / Natascha Leonie Simons
Kostüm
Kyle Luu
Musik
Asma Maroof / Patrick Belaga / Tapiwa Svosve
Licht
Markus Keusch
Dramaturgie
Joshua Wicke / Kandis Williams
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Manuela Runge
Produktionsassistenz
Laura Weibel
Kostümassistenz
Naima Alissa Trabelsi / Paula Hermann
Bühnenbildassistenz
Eva Wagner
Produktionshospitanz
Joëlle Gbeassor
Bühnenbildhospitanz
Julian Holz
Dramaturgiehospitanz
Pauline Avognon
Inspizienz
Eva Willenegger / Michael Durrer
Übertitel Übersetzung
Sinikka Weber
Weniger Beteiligte anzeigen

Unter anderem inspiriert von „Einstein Intersection“ von Samuel R. Delany

 

Unterstützt von der Luma Foundation

  • 60 Minuten
  • Premiere: 10. September 2021
  • Schiffbau-Box
  • 🛈 Achtung, Stroboskoplichter kommen zum Einsatz!
    Einführung 30 Min vor der Aufführung am 13.09., 14.09., 18.09., 21.09., 22.09., 30.09. und 05.10.
Daten
Do 30.09. 20:15 Schiffbau-Box
Ausverkauft30Zum Kalender hinzufügen
Do 30.09. 22:30 Schiffbau-Box
Tickets30Zum Kalender hinzufügen
Di 05.10. 20:15 Schiffbau-Box
  • Zahlen, was man will
Ausverkauft05Zum Kalender hinzufügen
Mi 13.10. 20:15 Schiffbau-Box
  • Letzte Vorstellung
Ausverkauft13Zum Kalender hinzufügen
  • Schiffbau-Abo
Weitere Vorstellungen
Weniger Vorstellungen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Directors Talk:
Wu Tsang und Trajal Harrell

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr
Directors Talk:
Yana Ross und Wu Tsang

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr
Come on, get it

Inspirations-Playlist von Asma Maroof zu den Compositions

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.