Contre-enquêtes

© Philippe Weissbrodt

After the novel Der Fall Meursault by Kamel Daoud
Staging: Nicolas Stemann

The Stranger by Albert Camus, the other The Meursault Case, a retelling of the novella’s story by Kamel Daoud. This mirror-image situation is the starting point for a light-footed theatrical production that enacts the complicated entanglements in the legacies between the colonized and their colonizers, between the Global North and the Global South, between the deeply offended and the (unintentionally?) injured. With the French actors Mounir Margoum and Thierry Raynaud, whose own biographies are just as linked to the colonial past as those of Kamel Daoud and Albert Camus, Nicolas Stemann has created an evening at the Théâtre de Vidy in Lausanne in which arguments change sides in a matter of seconds and theater becomes a surprisingly useful means of understanding connections in the past and present.

Interview of Nicolas Stemann with Théatre Vidy about “Contre-enquêtes"

Introduction à la mise en scène Contre-Enquêtes de Nicolas Stemann (Elio Martin Romo, Dramaturgy assistance)

 

With Mounir Margoum / Thierry Raynaud
Staging and Stage Design
Nicolas Stemann
Costume Design
Marysol del Castillo
Video
Claudia Lehmann
Music
Paloma Colombe / Nicolas Stemann
Dramaturgy
Katinka Deecke
Light
Jonathan O'Hear

A coproduction with Théâtre de Vidy, Lausanne

  • 80 Minutes
  • Zürich-Premiere: 24 - 29 January 2023, Schiffbau-Box
  • Schiffbau-Box
  • Also interesting for 16 year olds
  • In French with German and English surtitles
  • 🛈 Introduction 30 min before the play on 23.1. and 27.1.
Introduction: Katinka Deecke, Dramaturgy
00:00
00:00
Data
Sunday 29.01. 16:00 Schiffbau-Box
  • Last Show
Tickets29Add to Kalendar

Image gallery & Videos

Bits on Pieces
More texts and contexts related to our stagings in the theatre’s journal.
Am Anfang war das Buch

Nedjma Kacimi hat sich Contre-enquêtes von Nicolas Stemann angeschaut und teilt im Schauspielhaus Journal ihre Erfahrungen. Kacimi ist eine französisch-schweizerische Autorin mit algerischen Wurzeln. Sie lebt in Zürich. Ihr Buch Sensible (Cambourakis, Paris, 2021), das mit dem Literaturpreis «Prix Littéraire de la Porte Dorée 2022» ausgezeichnet wurde, behandelt die Auswirkungen des Algerienkriegs (1954–1962) auf das gegenwärtige Frankreich.

more

Mit den beiden französischen Schauspielern Mounir Margoum und Thierry Raynaud hat Nicolas Stemann am Théâtre de Vidy in Lausanne die Inszenierung Contre-enquêtes erarbeitet, in der Argumente in Sekundenschnelle die Seiten wechseln und Theater zum überraschend brauchbaren Mittel wird, um Zusammenhänge in Vergangenheit und Gegenwart zu begreifen: einer hält Albert Camus’ Der Fremde in der Hand, der andere die Überschreibung des Fremden von dem algerischen Schriftsteller Kamel Daoud: Der Fall Meursault. Diese spiegelbildliche Situation ist der Ausgangspunkt für einen leichtfüssig daherkommenden Theaterabend, der die komplizierten Verflechtungen zwischen ehemaligen Kolonisierten und ihren einstigen Kolonialherren, zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden, zwischen schwer Beleidigten und den (unabsichtlich?) Verletzenden in Szene setzt. Wir veröffentlichen an dieser Stelle ein Interview mit den beiden Schauspielern, in dem sie über die Entstehung und Kontexte der Inszenierung sprechen. 

more
The Directors Talk
About Season 22/23

In seven short videos, Trajal Harrell, Nicolas Stemann, Yana Ross, Christopher Rüping, Suna Gürler, Wu Tsang and Stas Zhyrkov talk about their plans for the upcoming theatre season.

more