Archive     Archive     Archive     Archive     Archive     Archive    

Einfach das Ende der Welt

© Diana Pfammatter

Family trilogy I

After Jean-Luc Lagarce
Staging: Christopher Rüping

* 58. Berliner Theatertreffen *
* Production of the Year 2021 (Theater heute) *
* Benjamin Lillie Actor of the Year 2021 *
* Maja Beckmann Actress of the Year 2021 *
* Nestroy-Preis 2021: Best German-Language Performance *

After twelve years, a young man returns to his family. He has not been heard from for twelve years, has become a successful artist in the big city in the meantime and has distanced himself in heart and mind from his family, who still live in the small town. Whether it is possible to reconnect; whether years of no contact soften or harden the judgement of each other; whether the years spent together weigh more heavily than the years of being away from each other - together with the actors Maja Beckmann, Nils Kahnwald, Ulrike Krumbiegel, Benjamin Lillie and Wiebke Mollenhauer, director Christopher Rüping delves into the drama of family in the huge Schiffbau-Halle.

Einfach das Ende der Welt is the first part of Christopher Rüping's family trilogy. The second part, Brüste und Eier after Mieko Kawakami, premiered at the Thalia Theater in Hamburg on 30 April 2022. Rüping, in collaboration with his respective ensemble, uses different material, without any claim to completeness, to question in three independent works the construct of families in the 21st century. While Einfach das Ende der Welt was about the return of the prodigal son and the desperate attempt to escape one's own origins, Brüste und Eier focuses on the issue of motherhood and the rejection of the conventional family image of past decades.

 

To the virtual stage of the play Einfach das Ende der Welt 3D-Experience: Das Elternhaus

Credits

Jonathan Mertz original stage for Einfach das Ende der Welt from Director Christopher Rüping

Team 3D-Development / minus.eins
Roman Senkl Künstlerische Leitung
Nils Corte Coding
Elisabeth Drache, Nils Gallist, Laurin Bürmann, Alex Podolskij, Marc Kemper 3D-Design
Christian Knapp Causa Creations Unity & WebGL
Péter Sanyó Produktionsleitung

Team of the production
Christopher Rüping, Benjamin Lillie Storytelling / Erinnerungen
Benjamin Lillie Stimme
Jonathan Mertz Bühne und Objekte
Matze Pröllochs Komposition
Anja Mednitzer, Sarah Fröhlicher, Marianne Boos, Rock Battaglia Props Requisite

A project by Labor für Digitale Künste der Berliner Festspiele on behalf of Theatertreffen in cooperation with  Theater Dortmund / Department Digitale Künste and Akademie für Theater und Digitalität

 

 

Staging
Christopher Rüping
Set design
Jonathan Mertz
Costumes
Lene Schwind
Music
Matze Pröllochs
Light
Frank Bittermann
Dramaturgy
Katinka Deecke, Malte Ubenauf
Show all contributers
Audience Development
Silvan Gisler
Theatre pedagogy
Manuela Runge
Production assistant
Natascha Zander
Set design assistant
Anka Bernstetter
Costume assistant
Ulf Brauner
Video assistant
Emma Lou Herrmann (Live Video) / Linus Stiefel
Production trainee
Delfina Ledermann
Set design trainee
Andrea Mohn
Dramaturgy trainee
Mira Gebhardt
Musical trainee
Lara Fuchs
Stage management
Dagmar Renfer
Soufflage
Rita von Horváth
Show less contributers

In a facility for the Schauspielhaus Zurich
Based on a translation by Uli Menke.

Supported by Gesellschaft der Freunde des Schauspielhauses (gfs)

  • 2 hours 30 minutes
  • Premiere: 3. Dezember 2020, Schiffbau-Halle
  • Also interesting for ages 16
  • 🛈 Break: After 30min a 15-minute break to rebuild stage
Introduction: Katinka Deecke, Dramaturgy
00:00
00:00

Image gallery & Videos

Bits on Pieces
More texts and contexts related to our stagings in the theatre’s journal.
Die Zündschnur brennt unbemerkt weiter

Nur wenige Male konnte «Einfach das Ende der Welt» von Christopher Rüping vor Publikum gespielt werden, bevor sich das Leben wieder in einer erzwungenen Häuslichkeit einrichten musste. Die Autorin Seraina Kobler schreibt über den Live-Stream der Inszenierung im Dezember und über den Moment, wenn Erinnerungen von Anderen plötzlich zu den eigenen werden. 

more
Erinnerter Raum

Im Programmheft der Inszenierung «Einfach das Ende der der Welt» sagt der Regisseur Christopher Rüping: «Die Bühne ist ein Erinnerungsraum, das Bühnenbild ein erinnerter Raum.» Basierend auf dieser Beobachtung kreist das nachfolgende Gespräch mit Bühnenbildner Jonathan Mertz um unterschiedliche Wahrnehmungen, Verbindungslinien zwischen Vergangenheit und Gegenwart und die Freude, die der Blick auf eine verwüstete Bühne auslösen kann. 

more

Nach zwölf Jahren kehrt ein junger Mann in Einfach das Ende der Welt zu seiner Familie zurück. Zwölf Jahre hat er nicht von sich hören lassen, ist in der Zwischenzeit zu einem erfolgreichen Grossstadtkünstler geworden und hat sich in Herz und Kopf weit von seiner immer noch in der Kleinstadt lebenden Familie entfernt. Schauspieler Benjamin Lillie, Bühnenbildner Jonathan Mertz und Regisseur Christopher Rüping sprachen mit Dramaturgin Katinka Deecke und Dramaturgiehospitantin Mira Gebhardt über die Inszenierung und streifen unter anderem Fragen nach der Definition von Zuhause, das Persönliche als Ressource für die Kunst und das Tabu des Todes in der bürgerlichen Kleinfamilie. 

more
Nachrichten vom Ende der Welt

Die Figuren aus Christopher Rüpings Inszenierung melden sich mit Nachrichten vom Ende der Welt

more