The Deathbed of Katherine Dunham

Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell
 

Drei Wochen hatten Trajal Harrell und zehn Tänzer*innen den letzten Teil von Harrells grosser Trilogie Porca Miseria geprobt. Dann kam das abrupte Ende. Genau ein Jahr später nun wird The Deathbed of Katherine Dunham zur Premiere kommen und damit die Erinnerung an die renommierte afroamerikanische Choreografin Katherine Dunham, die nicht nur die Lehrerin von Eartha Kitt, James Dean und Marlon Brando war, sondern auch eine Bürgerrechtsaktivistin, die für die Rechte von Flüchtlingen in den Hungerstreik trat, nach Zürich bringen.

 

 

Um die Referenzsysteme, mit denen Trajal Harrell sich in seinen künstlerischen Arbeiten auseinandersetzt, zu kontextualisieren, finden Sie an dieser Stelle bald kurze Videoeinführungen zu folgenden Themen:


Eike Wittrock: Movement on the Runway and the Catwalk

Yasmina Reggad: Performance and Visual Arts

Sara Jansen: Butoh and Modern Dance

Eine Videoeinführung zum Thema „Voguing and Postmodern Dance“ folgt in Kürze.

 

 

Mit Titilayo Adebayo, Frances Chiaverini, Challenge Gumbodete, Trajal Harrell, Josh Johnson, Christopher Matthews, Nasheeka Nedsreal, Perle Palombe, Dila Watten Raworth, Songhay Toldon, Ondrej Vidlar
Inszenierung & Choreografie
Trajal Harrell
Bühne
Erik Flatmo, Trajal Harrell
Kostüme
Stephen Galloway, Trajal Harrell
Soundtrack
Trajal Harrell
Licht
Stéfane Perraud
Dramaturgie
Sara Jansen, Katinka Deecke
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Katarina Tereh
Produktionsassistenz
Maja Renn
Bühnenbildassistenz
Ann-Kathrin Bernstetter, Natascha Leonie Simons
Kostümassistenz
Liv Senn

Eine Produktion Schauspielhaus Zürich mit der Kunsthalle Zürich.

The Deathbed of Katherine Dunham ist ein Teil der Trilogie Porca Miseria, beauftragt vom Manchester International Festival, Schauspielhaus Zürich, Onassis Stegi, Kampnagel Hamburg, Holland Festival, Barbican, Dance Umbrella, NYU Skirball, Berliner Festspiele & The Arts Center at NYU Abu Dhabi.

  • Uraufführung: März 2021, Kunsthalle Zürich
  • Empfohlen ab 16 Jahren