Biedermann und die Brandstifter

Von (und 65 Jahre nach) Max Frisch
Inszenierung: Nicolas Stemann

Als Max Frischs Biedermann und die Brandstifter vor 65 Jahren am Pfauen uraufgeführt wurde, beruhten die positiven Reaktionen auf einem Missverständnis: Das Zürcher Publikum verstand das Stück nicht als Farce über bürgerliche Heuchelei, sondern ganz direkt als Aufruf, keine Fremden ins Haus zu lassen. Max Frisch war bestürzt und versah das Stück mit einem Epilog, der seine satirische Absicht deutlich machen sollte.

Der Bestürzung des Autors zum Trotz ist das Missverständnis der Zürcher Uraufführung vielleicht dennoch nicht ganz zufällig: Sind es doch im Stück die armen und mittellosen Hausierer, die die Stadt abfackeln, nicht etwa die wohlhabenden Biedermänner. Dass deren Wohlstand unter anderem darauf basiert, dass sie über Leichen gehen, wird im Stück zwar deutlich erwähnt, bleibt aber unsichtbar – man profitiert vom Leid der Welt, aber sehen möchte man es nicht.

Am Ende einer turbulenten und an Missverständnissen nicht armen Intendanz nimmt sich Co-Intendant Nicolas Stemann die Schweizer Satire über bürgerliche Verlogenheit, falsche Gastfreundschaft und verzerrte Selbstbilder noch einmal vor. Am Ende brennen jedenfalls nicht nur die Dachgiebel – so zumindest steht es im Stück.

 

Inszenierungsworkshop für Schulklassen

Worauf beruht Wohlstand? Was ist Menschlichkeit? Im Stück fackeln die mittellosen Hausierer die Stadt ab. Wer sind im realen Leben die Brandstifter*innen?


Im Inszenierungsworkshop zu «Biedermann und die Brandstifter» befassen wir uns spielerisch mit dem Inhalt des Stücks, tauschen uns aus über brennende Fragen unserer Gesellschaft, diskutieren und suchen nach eigenen Antworten.Leitung: Nicole Breitenmoser, Theaterpädagogin
Dauer: 2 Lektionen im Schulhaus oder im Theater
Anmeldung: antonia.andreae [​at​] schauspielhaus.ch

mehr weniger
Live Musik
Thomas Kürstner / Sebastian Vogel
Inszenierung
Nicolas Stemann
Bühnenbild
Katrin Nottrodt
Kostümbild
Marysol del Castillo
Video
Claudia Lehmann / Konrad Hempel
Dramaturgie
Benjamin von Blomberg
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Silvan Gisler
Touring & International Relations
Sonja Hildebrandt
Künstlerische Vermittlung T&S
Nicole Breitenmoser
Produktionsassistenz
Linda Hügel
Bühnenbildassistenz
Naemy Marty
Kostümbildassistenz
Renée Kraemer / Sophia May
Videoassistenz, Live Video
Sabrina Tannen
Produktionshospitanz
Philipp  Stevens
Bühnenbildhospitanz
Philipp Stäheli
Kostümbildhospitanz
Lisa Alexa Gieseler
Dramaturgiehospitanz
Maya Scharf
Inspizienz
Eva Willenegger
Soufflage
Katja Weppler
Weniger Beteiligte anzeigen

Mit der freundlichen Unterstützung von Peter und Gigi Frisch

  • Premiere: 21. März 2024, Pfauen
  • Pfauen
  • Auch interessant für Menschen ab 16
  • 🛈 Einführung 30 Min vor der Aufführung am 25.3.
Daten
Do 21.03. 20:00 Pfauen
  • Premiere
Tickets21Zum Kalender hinzufügen
Mo 25.03. 20:00 Pfauen
Tickets25Zum Kalender hinzufügen
  • Theatermontag
  • Publikumsgespräch im Anschluss
Do 28.03. 20:00 Pfauen
Tickets28Zum Kalender hinzufügen
  • Geschenk-Abo
  • Carte Blanche
Sa 30.03. 20:00 Pfauen
  • Zahlen, was man will
Tickets30Zum Kalender hinzufügen
Weitere Vorstellungen
Weniger Vorstellungen
Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Die Regisseur*innen über
die Spielzeit 23/24

Die Spielzeit 23/24 vom Schauspielhaus Zürich wird besonders. Nicht nur, weil sie die letzte Saison der Intendanz von Nicolas Stemann und Benjamin von Blomberg ist, sondern auch, weil die acht Hausregisseur*innen noch einmal alle ans Haus zurückkehren, um neue Inszenierungen zu erarbeiten. In acht kurzen Videos sprechen sie über ihre Pläne. 

mehr