AFTERHOUR

Die Bühne der AFTERHOUR. Fotocredits: Andreas Graber

Inszenierung: Alexander Giesche

«Was ich auch tue, es hat keinen Sinn, wenn das Haus in Flammen steht.»
Greta Thunberg vor einem Jahr auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos

 

Bei einem ersten konzeptuellen Treffen im August 2020 sagte Alexander Giesche, der Regisseur von AFTERHOUR, dass die geplante Premiere im Frühling 2021 die erste Premiere nach dem Lockdown sein würde. Wenige Tage vor der Premiere am 2. Mai kam der überraschende Entscheid, dass die Schweizer Theater tatsächlich öffnen dürfen. Viel liesse sich über diesen Erlass sagen; vor allem liesse sich Kritik an einer scheinbar von der Wirtschaft getriebenen Fahrlässigkeit äussern, und vielleicht ist da auch ein wenig Herzklopfen, dass das Ensemble Ihnen wieder auf der Bühne mit den gebührenden Sicherheitsmassnahmen begegnen darf. Wie die Zukunft dieser Öffnung aussehen wird, bleibt Spekulation.

Die Afterhour ist die Zeit nach einer Party, sie kann nur geteilt mit anderen stattfinden und geschieht häufig bei Sonnenaufgang. Gemeinsam wird die Schwelle zwischen high und hang over betreten. Doch ist die AFTERHOUR in der Box des Schiffbaus mehr als ein kollektiver comedown. Sie ist der Versuch, ein Danach zu erleben in einer Zeit, in der die Idee eines Danach langsam einen dämmernden Abschied erfährt. Der Versuch der Gleichzeitigkeit von Jetzt und Danach beschreibt diesen Abend vielleicht am besten.

 

Inszenierung
Alexander Giesche
Bühne
Nadia Fistarol
Komposition
Ludwig Abraham
Kostüme
Felix Siwiński
Video
Luis August Krawen
Produktionsleitung
Sandra Schudel
Licht
Christoph Kunz
Dramaturgie
Bendix Fesefeldt
Alle Beteiligten anzeigen
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Manuela Runge
Touring & International Relations
Sonja Hildebrandt
Produktionsassistentin
Leila Vidal-Sephiha
Bühnenbildassistenz
Ann-Kathrin Bernstetter
Kostümassistenz
Mona Eglsoer
Regiehospitanz
David Gees
Dramaturgieassistenz
Joëlle Gbeassor
Bühnenbildhospitanz
Lia Cattaneo
Inspizienz
Michael Durrer
Soufflage
Rita von Horváth
Weniger Beteiligte anzeigen

In dieser Produktion werden Stroboskope sowie starke Bässe mit niedriger Frequenz eingesetzt.

Einführung: Bendix Fesefeldt, Dramaturgie
00:00
00:00
Daten
So 09.05. 19:30 Schiffbau-Box
Tickets09Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Eine Auslegeordnung der AFTERHOUR

Die Afterhour ist die Zeit nach einer Party, sie kann nur geteilt mit anderen stattfinden und geschieht häufig bei Sonnenaufgang. Gemeinsam wird die Schwelle zwischen high und hang over betreten. Doch ist die AFTERHOUR von Alexander Giesche und Team in der Box des Schiffbaus mehr als ein kollektiver comedown. Sie ist der Versuch, ein Danach zu erleben in einer Zeit, in der die Idee eines Danach langsam einen dämmernden Abschied erfährt. Im Rahmen der Premiere veröffentlichen wir das Programmheft der Inszenierung im Schauspielhaus Journal. 

mehr
Ich mache die Augen auf und sehe auf ein weisses Stück Papier

Alexander Giesche frei nach Rolf Dieter Brinkmann

mehr
Die 8 Regisseur*innen im Chat.