News

28. Oktober 2020

Ja, wir spielen weiter,
für 50 Besucher*innen

«Wie grossartig es doch ist, wieder im Pfauen zu sitzen und sich mitreissen zu lassen von dieser Energie!» schrieb der Journalist Daniel Binswanger noch vorgestern in der Republik. Doch bereits einen Tag später waren wir aufgrund der verschärften Massnahmen des Bundesrates gegen die Pandemie mit einer schwierigen Entscheidung konfrontiert: können, wollen, sollen wir spielen, wenn ab Donnerstag, 29. Oktober 2020, nur noch 50 Personen im Zuschauerraum erlaubt sind und die Covid-19-Fallzahlen stark ansteigen?

Ja, wir wollen weiter spielen. Wir möchten Ihnen Theater ermöglichen, gerade auch in diesen Zeiten. Da wir davon ausgehen, dass diese Massnahme uns eine ganze Weile begleiten wird, spielen wir für Sie - mit bewährtem Schutzkonzept weiter, solange es die Situation erlaubt. «Wir sind davon überzeugt, dass unser Publikum dankbar ist für Momente, in denen andere Gefühls- und Denkwelten erlebbar werden. Und wir haben ein Schutzkonzept, das dies erlaubt. Dank der Subventionen der Stadt Zürich, zusätzlichen Corona-Finanzhilfen von Bund und Kanton und auch dank unseren treuen Partner, Stiftungen und Gönner*innen können wir diese schwierige Situation bewältigen und Ihnen ein Programm anbieten. Dafür sind wir sehr dankbar.» so die Intendanten Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann.

Umso mehr ist es uns ein Anliegen, in den kommenden Tagen und Wochen zugleich nach Wegen zu suchen, die Aufmerksamkeit vermehrt auch auf freie Künstler*innen und kleineren Kulturinstitutionen zu lenken, die aufgrund der aktuellen Lage in Not geraten.

Seit dem Saisonstart am 12. September 2020 fanden fünf Premieren statt: The Köln Concert, Das Weinen/Das Wähnen, Frühlings Erwachen , Mein Jahr der Ruhe und Entspannung und Medea*. Das Publikum fühlte sich dank eines von Anfang an konsequent umgesetzten Sicherheitskonzeptes mit Maskenpflicht, Abstandsregeln und einer leistungsstarken Lüftung sicher. Dieses erprobte Schutzkonzept behalten wir unter den neuen Kapazitätsanpassungen bei.

Wir werden mit unserem Publikum in Kontakt treten, Tickets rückerstatten oder Gutscheine anbieten. Und wir freuen uns jetzt schon auf den Moment, wenn wir die Spielzeit, die so erfolgreich begann, gemeinsam mit unserem gesamten Publikum unter besseren Umständen fortsetzen können.

Ihr Schauspielhaus Zürich

Weitere News

27. November 2020
Streamy Thursday:
Theater zu Haus

Ab nächstem Donnerstag machen wir mit der Reihe "Streamy Thursday - Theater zu Haus" unsere Vorstellungen einem grösseren Publikum zugänglich und beginnen mit dem Format des Live-Streamings zu experimentieren: einmal pro Woche, jeweils am Donnerstag, streamen wir ausgewählte Produktionen live. “Wir wollen dabei ein möglichst intensives und spezielles Theater-Erlebnis ermöglichen. Ob das besser wird, als Netflix - quatsch, natürlich nicht! Manche von unseren Hausregisseur*innen halten prinzipiell gar nichts davon. Wir machen jetzt aber einmal unsere Erfahrungen damit: mal schauen! Ich bin super gespannt”, sagt Benjamin von Blomberg.

Die Vorstellungen werden mit mehreren Kameras live gestreamt, die verschiedenen Kameraperspektiven durch die Regisseur*innen der Inszenierung selbst angesteuert. Den Auftakt macht Suna Gürler mit Frühlings Erwachen am 3. Dezember 2020 um 20 Uhr, am darauffolgenden Donnerstag testet Leonie Böhm vor Publikum, was Streaming für ihre Inszenierung von Leonce und Leonce bedeuten könnte. Am 17. Dezember streamen wir Einfach das Ende der Welt, inszeniert von Christopher Rüping, der vor kurzem bereits seine Produktion Früchte des Zorns live aus dem Pfauen nach St. Petersburg ans Baltic House Festival gestreamt hat sowie mit Dekalog, seiner Theaterinszenierung für den digitalen Raum mit dem Streaming-Format experimentiert hat.

20. November 2020
OPEN CALL:
Open Haus, Open Night
Dein Pfauen?

Das Schauspielhaus Zürich spielt weiter, auch für 50 Personen. Unseres Privilegs und unserer Möglichkeiten bewusst und ebenso der künstlerischen Vielfalt dieser Stadt, öffnen wir die Pfauenbühne für freischaffende Künstler*innen aus Theater, Musik, Literatur, Tanz, Performance oder Comedy. Hast Du ein Programm spielbereit, aber keinen Ort mehr, um dieses zu spielen? Ausgefallene Einnahmen? Und Bühnen-Heimweh? 

Jetzt beim Open Call mitmachen! Ihr habt: eine fertige Vorstellung, die ihr ohne Proben vor Ort und ohne grossen technischen Aufwand bei uns spielen könntet. Wir haben: einen Vorstellungs-Slot am Abend, eine leere Vorbühne, Ton, Licht, Technik. Passt das? Bitte schickt uns bei Interesse ein kurzes Video auf opencall@schauspielhaus.ch und teilt uns mit, wer ihr seid, was ihr auf der Pfauen-Bühne anstellen möchtet und was ihr dafür selbst mitbringt oder von uns braucht. 

17. November 2020
Vorverkauf neu wöchentlich

Aufgrund der gegenwärtig erschwerten Planung verkaufen wir bis auf Weiteres jeweils nur Karten für eine Spielwoche, für 50 Besucher*innen pro Vorstellung. Der Vorverkauf startet neu jeden Donnerstagvormittag um 11 Uhr für die Vorstellungen zwei Wochen später. So können wir besser auf kurzfristige Programmänderungen reagieren.

Eine Vorschau der geplanten Stücke finden Sie in unserem Web-Kalender. Wir empfehlen Ihnen zudem, unseren wöchentlichen Newsletter zu abonnieren, damit Sie stets die aktuellsten Infos zu unserem Spielplan erhalten. Auch auf Instagram, Twitter, Facebook und mit unseren Journal-Beiträgen halten wir sie auf dem Laufenden. Wir freuen uns, mit Ihnen verbunden zu bleiben und darauf, sie bald wieder im Pfauen und im Schiffbau zu sehen.

13. November 2020
Der Mensch erscheint im Holozän auf 3sat

Die preisgekrönte Inszenierung Der Mensch erscheint im Holozän unseres Hausregisseurs Alexander Giesche wird am Samstag, 14. November 2020 auf 3sat ausgestrahlt. Das Visual Poem nach Max Frisch wurde am 23. Januar 2020 im Pfauen uraufgeführt und am 27. April am 57. Berliner Theatertreffen mit dem 3sat-Preis ausgezeichnet. Am 4. Oktober erhielt Alexander zudem den renommierten Wiener Theaterpreis Nestroy in der Kategorie "Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum".
Auf 3sat.de ist die Aufzeichnung noch bis am 12. März 2021 verfügbar.

10. November 2020
König der Frösche wird in die Spielzeit 21/22 verschoben

Am Samstag, 14. November, hätte unsere erste Premiere für 50 Besucher*innen stattfinden sollen, die Uraufführung von Nicolas Stemanns König der Frösche. Doch aufgrund eines Krankheitsfalls im künstlerischen Leitungsteam während den Endproben und in Anbetracht der unsicheren Situation und weiteren Entwicklung im Zusammenhang mit Covid-19 haben wir uns entschieden, die Produktion in die neue Spielzeit 2021/22 zu verschieben.

Die anarchische Märchen-Komödie lebt von der Resonanz der Menschen im Zuschauerraum, was zudem für die Verschiebung in den nächsten Herbst gesprochen hat. Alle Karteninhaber*innen werden in den nächsten Tagen von uns kontaktiert. Statt König der Frösche findet nun im November das Alternativprogramm Versammlung für einen Frosch statt, eine Lesung mit Musik für Jung und Alt am Lagerfeuer, ein improvisierter Abend mit Figuren aus König der Frösche.

 

27. Oktober 2020
Aus Faust I + II wird Faust I

Am Sonntag, 1. November, hätte der Faust-Marathon stattfinden sollen. Wir haben uns zugetraut, mit Ihnen acht Stunden Theater zu erleben und auch, dass Sie sich dabei sicher gefühlt hätten. Unser Schutzkonzept macht es möglich. Doch da zum Faust-Marathon drei Pausen dazugehören, für die wir keinen ausreichenden Schutz garantieren können, haben wir uns entschieden, vorerst nur den ersten Teil, Faust I, zu spielen. Den Marathon holen wir nach, versprochen.

22. Oktober 2020
Das Kongo Tribunal «Kolwezi Hearings»

Das Kongo Tribunal tagt am Sonntag im Schauspielhaus – ein von Milo Rau initiiertes Weltwirtschaftsgericht der Zivilgesellschaft. Mitverfolgen kann man die Debatte, welche hauptsächlich auf Englisch geführt wird, auch per Live-Stream über die Facebook-Seiten vom Schauspielhaus und dem International Institute of Political Murder.

 

12. Oktober 2020
Es geht weiter…:
Corona-Passionsspiele Vol. 2

14 Wochen Lockdown, 14 Songs = 1 Passionsspiel: Nicolas Stemann hat die Corona-Passionsspiele im Frühjahr als musikalisches Pandemie-Tagebuch geschrieben und komponiert, am 26. Juni dann als erste Vorstellung nach der Wiedereröffnung gemeinsam mit der Ensemble-Band in der Schiffbau-Halle uraufgeführt. Ab dem 15. Oktober geht es weiter… Vol. 2 heisst die Herbst-Ausgabe.

04. Oktober 2020
Nestroy-Preis 2020 für
Der Mensch erscheint im Holozän

Herzliche Gratulation! Im Rahmen der Nestroy-Gala 2020 in Wien wurden heute der Regisseur Alexander Giesche und das Schauspielhaus Zürich für die Inszenierung Der Mensch erscheint im Holozän – ein visual Poem nach Max Frisch – in der Kategorie Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum mit dem Nestroy 2020, dem Wiener Theaterpreis, prämiert. Die Gala wurde vom ORF 3 Fernsehen ausgestrahlt.

01. Oktober 2020
Früchte des Zorns:
Live-Übertragung & Letzte Vorstellungen

Christopher Rüpings Inszenierung Früchte des Zorns wird am Sonntag, 11. Oktober, live aus dem Pfauen des Schauspielhaus Zürich nach Russland ans Baltic House Theatre-Festival übertragen, da die Produktion aufgrund der Pandemie nicht nach St. Petersburg reisen kann – eine Live-Streaming-Premiere fürs uns.

Die zweite Vorstellung von Früchte des Zorns am Theatermontag den 12. Oktober, wird zugleich die letzte Vorstellung der Inszenierung in Zürich sein, die vor rund einem Jahr, am 25. Oktober 2019, im Pfauen uraufgeführt wurde. Wir sind glücklich, diese Inszenierung im Repertoire gehabt zu haben; sie war ein wichtiger Bestandteil unserer Eröffnung.

30. September 2020
Schiffbau Bar offen:
Kontaktdaten werden erfasst

Seit Mittwoch, 30. September, ist die Schiffbau Bar vor und nach den Vorstellungen für unsere Besucher*innen wieder geöffnet. In einem abgetrennten Bereich ist die Konsumation ohne Maske erlaubt, die Kontaktdaten unserer Gäste werden erfasst. Ausserhalb des markierten Barbereichs, im Foyer und in allen Innenräumen des Theaters gilt ansonsten für die Besucher*innen und Mitarbeitenden des Schauspielhaus Zürich eine generelle Maskenpflicht.

28. September 2020
Zukunftstag 2020

Aufgrund der Schutzmassnahmen rund um Covid-19 haben wir uns entschieden, den Zukunftstag dieses Jahr nicht durchzuführen. Bei Fragen steht Ihnen Manuela Runge, Co-Leitung Theaterpädagogik: Theater & Schule zur Verfügung: manuela.runge@schauspielhaus.ch, 044 258 75 62.

Den letztjährigen Zukunftstag haben wir noch in bester Erinnerung: Impressionen 2019.

Und wir freuen uns schon auf den Zukunftstag 2021!

15. September 2020
Herzliche Gratulation:
Der Mensch erscheint im Holozän für Nestroy Preis 2020 nominiert

Alexander Giesche, Hausregisseur am Schauspielhaus Zürich, ist mit Der Mensch erscheint im Holozän in der Kategorie Beste Aufführung im deutschsprachigen Raum für den Wiener Theaterpreis Nestroy nominiert. In der gleichen Kategorie ist auch unsere Hausregisseurin Leonie Böhm mit Räuberinnen, einer Produktion der Münchner Kammerspiele, nominiert. Unser Related Artist Christoph Marthaler erhält den Nestroy für sein Lebenswerk. Wir gratulieren herzlich!

10. September 2020
Showcase Trajal Harrell

Zur Spielzeiteröffnung wird der Choreograf Trajal Harrell den Pfauen bespielen: Vom 12.-18. September zeigt er u.a. seine Soloperformance The Return of La Argentina, die Lecture-Performance The Conspiracy of Performance mit Perle Palombe sowie die Uraufführung von The Köln Concert für sechs Tänzer*innen: «Man sollte alle Aufnahmen davon einstampfen», sagte der Jazzpianist Keith Jarrett knapp 20 Jahre nach seinem legendären Köln-Konzert, das zur erfolgreichsten Soloklavier-Einspielung aller Zeiten geworden war. Der Mythos war da längst nicht mehr aufzuhalten. Statt die ursprünglich geplanten Werkschau seiner jüngsten Arbeiten in den Pfauen zu bringen, antwortet Trajal Harrell auf die physical distance-Regeln, denen auch das Bühnengeschehen unterliegt, mit einem seit Jahren gehegten Plan: Eine Choreografie zu Jarretts Köln Concert. Es gilt, neu zu lernen, Theater zu machen. Tanz. Vor einem Publikum. Mit Distanz und Vorsicht. Aber nicht weniger Hingabe.

17. August 2020
Spielzeit 2020/21: Vorverkauf und Schutzkonzept

Wir sind zurück aus den Theaterferien und freuen uns darauf, Sie ab dem 12. September wieder im Pfauen und im Schiffbau willkommen zu heissen! Anfang Juni haben wir Ihnen unsere Saisonvorspekulation für die Spielzeit 20/21 präsentiert, die im Lockdown entstanden ist. Doch jetzt ist vorerst genug der Spekulation: Heute startet der Vorverkauf für die neue aussergewöhnliche Schauspielhaus Spielzeit. Und seien Sie gewiss, auch wenn im Theater gelacht, gesungen, geliebt, geschrien und gejubelt wird, können Sie sich beim Besuch im Schauspielhaus sicher fühlen. Denn uns geht es nicht nur darum, im Falle eines Theaterbesuchs einer mit Covid 19 infizierten Person nachvollziehen zu können, wer alles in Kontakt mit ihr*ihm gekommen ist – unser oberstes Ziel ist es, Infektionen zu vermeiden und einen Theaterbesuch für alle zu ermöglichen.

 

Bei Fragen zu unserem Schutzkonzept, unseren Abonnements und den Inszenierungen der neuen Spielzeit gibt Ihnen die Theaterkasse gerne Auskunft:
044 258 77 77 / Theaterkasse@schauspielhaus.ch.

 

Bis bald!

Herzlich,
Ihr Schauspielhaus Zürich

26. Juni 2020
Theaterferien 2020

Wir wünschen Ihnen und uns eine erholsame Sommerpause.

In der ersten Spielzeit unter der neuen Intendanz von Benjamin von Blomberg und Nicolas Stemann feierten wir ein fünftägiges Eröffnungsfestival, erste gemeinsame Premieren, die ersten Einladungen zum Berliner und Schweizer Theatertreffen, im Schiffbau Atrium ist unser erster Theatergarten entstanden und dann hat der Lockdown unsere Pläne über den Haufen geworfen. Im Juni wurden erste vorsichtige Schritte in ein Danach gewagt.

Nun stehen unsere ersten Theaterferien an: Vom 29. Juni bis am 10. August ist das Schauspielhaus Zürich in den Ferien. Tickets für die Spielzeit 2020/2021 sind ab dem 17. August 2020 auf schauspielhaus.ch oder an unserer Theaterkasse erhältlich.

In dringenden Notfällen sind wir über mitteilung@schauspielhaus.ch erreichbar.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch ab dem 12. September - persönlich im Pfauen und im Schiffbau!

08. Juni 2020
Wir spielen weiter

Wir freuen uns, nach all den Wochen der Corona-bedingten Spielpause endlich wieder live und in unseren Theatern spielen zu können – und wollen Sie deshalb im Juni mit gleich drei Premieren bei uns willkommen heissen: Compostion (vor) IV und The Show's Over von Wu Tsang sowie die Corona-Passionsspiele von Nicolas Stemann!

Weitere Informationen finden Sie hier.

 

27. April 2020
Wir gratulieren:
3sat-Preis für Alexander Giesche und Der Mensch erscheint im Holozän

Das Theatertreffen gab heute bekannt, dass Alexander Giesche, Hausregisseur am Schauspielhaus Zürich, für seine Inszenierung Der Mensch erscheint im Holozän den mit 10.000 Euro dotierten 3sat-Preis erhält.

17. April 2020
Coronavirus: Bis am 8.6. alle Vorstellungen abgesagt

Den Vorgaben des Bundesrates entsprechend hat sich die Direktion des Schauspielhaus Zürichs entschieden, alle Theatervorstellungen bis einschliesslich 8. Juni 2020 abzusagen. Darüber hinaus wird das Haus zu Ihrem und zu unserem Schutz bis einschliesslich am 26. April komplett geschlossen.

28. Januar 2020
Der Mensch erscheint im Holozän ist eingeladen ans 57. Berliner Theatertreffen

Wir freuen uns riesig: Die Inszenierung Der Mensch erscheint im Holozän von Alexander Giesche wurde zum 57. Berliner Theatertreffen eingeladen.

28. Januar 2020
Geschäftsbericht 2018/19

Anlässlich der Generalversammlung vom 28. Januar 2020 veröffentlicht die Schauspielhaus Zürich AG die Zahlen der Spielzeit 2018/19: 136’127 Zuschauer*innen besuchten die insgesamt 585 Veranstaltungen des Schauspielhauses.

02. Dezember 2019
Leonie Böhm inszeniert
Leonce und Lena,
Christopher Rüping
Einfach das Ende der Welt

Zwei Stückentscheidungen waren bisher noch offen, zwischenzeitlich sind die Würfel gefallen.

25. November 2019
Wir gratulieren:
Christopher Rüping und Sibylle Berg gewinnen einen Nestroy Preis 2019

Dionysos Stadt (Inszenierung: Christopher Rüping) ist die beste Aufführung im deutschsprachigen Raum, Sibylle Berg gewinnt für ihr Hass-Triptychon – Wege aus der Krise den Autorenpreis 2019.

09. November 2019
Wir gratulieren:
Maja Beckmann gewinnt den FAUST-Preis

Für ihre Leistung in Dionysos Stadt gewinnt Maja Beckmann in der Kategorie Darsteller*in Schauspiel.

11. Oktober 2019
Let’s talk about the talk about Sex!

Für die Theaterproduktion I’M WIDE AWAKE IT’S SPRING suchen wir Jugendliche und Erwachsene, die mit uns über Sex sprechen.

07. Oktober 2019
Wie viel wollen Sie für Theater bezahlen?

Neu heisst es einmal im Monat: Zahlen Sie, was Sie wollen! Vor dieser Entscheidung steht das Publikum am 15. Oktober in der Vorstellung von Miranda Julys Der erste fiese Typ zum ersten Mal.

17. September 2019
Wir gratulieren:
Sibylle Berg ist nominiert für den Schweizer Buchpreis

Sibylle Berg ist gemeinsam mit Simone Lappert, Tabea Steiner, Alain Claude Sulzer und Ivna Žic auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises 2019.

06. September 2019
Willkommensgeschenk
von Harald Naegeli

In pinkem Neon leuchtet ab sofort eine Naegeli-Skulpur über dem Schiffbau-Eingang. Die Strichfigur ist ein Willkommensgeschenk des «Sprayers von Zürich» an die neue Intendanz.

Mehr zu den Hintergründen finden Sie im Onlinejournal.

04. September 2019
Neu: Vier Jugendclubs am Schauspielhaus Zürich

Ab September 2019 bietet das Schauspielhaus Zürich vier wöchentliche Jugendclubs für alle Spielbegeisterten zwischen 13 und 23 Jahren an.

28. August 2019
Wir gratulieren: Christopher Rüping ist Regisseur des Jahres, Nils Kahnwald ist Schauspieler des Jahres

Die diesjährige Kritiker*innen-Umfrage der Fachzeitschrift Theater heute hat Christopher Rüping für die Inszenierung «Dionysos Stadt» mit 14 Stimmen zum Regisseur des Jahres gewählt. Schauspieler des Jahres ist mit 6 Stimmen Nils Kahnwald, Maja Beckmann wurde bei den Schauspielerinnen auf den 3. Platz gewählt.