Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /home/www-data/neu.schauspielhaus.ch/content/hylex.inc.php on line 246
MOBY DICK; or, The Whale - Schauspielhaus Zürich

MOBY DICK;
or, The Whale

© Greg Amgwerd

Nach dem Roman von Herman Melville
Präsentiert von Moved by the Motion
Inszeniert von Wu Tsang

 

Mit diesem Stoff nimmt sich die Gruppe Moved by the Motion einer der “Great American Novels” an: Moby Dick von Herman Melville. Die Überschreibung von Sophia al Maria und Wu Tsang, verwoben mit Kommentaren eines Sub-Sub-Bibliothekars (Fred Moten), nimmt sich den untergründigen Strömen des Romans an und stösst dabei auf eine widerständige Hydrarchie und haptische Kollektivitäten von “Seefahrer:innen, Abtrünnigen und Gestrandeten” (CLR James). Der Stummfilm in der Regie von Wu Tsang, live vertont vom Zürcher Kammerorchester nach einer Komposition von Caroline Shaw, Andrew Yee mit Asma Maroof, folgt dem weissen Wal über und unter die Wasseroberfläche und entwickelt eine visuelle Kosmologie, die der Erschliessung und Ausbeutung der Erde im imperialen Kolonialismus widersteht. Die filmische Inszenierung von Moved by the Motion verwebt die Geschichte der ‚schwimmenden Fabrik‘ des Walfängers mit den Frühzeiten der Filmindustrie.

 

 

«Wer hier einen verquast getanzten Roman befürchtet, liegt falsch. Filmemacherin und Künstlerin Wu Tsang hat Herman Melvilles «Great American Novel» von 1851 mithilfe der Autorin Sophia Al Maria bravourös verdichtet. Und berauschend sinnlich ausgeweitet.». Tages-Anzeiger,13.03.2022

«Das gesamte Schauspielhaus hat mitgewirkt. «Moby Dick; or The Whale» ist ein riesiges Unterfangen, buchstäblich ganz grosses Kino: ein 90 -minütiger Film mit 25 Schauspielenden, im Pfauen auf eine riesige Leinwand projieziert und live begleitet durch 15 Streicherinnen und Streicher des Zürcher Kammerorchesters, an der Premiere dirigiert von Anthony Gabriele» Tages-Anzeiger, 13.03.2022

«Mit dem Matrosen Ishmael (überzeugend: Thomas Wodianka) und dem Harpunier Queequeg (strahlendes Zentrum des Films: Tosh Basco), die einander in Liebe verbunden sind, steigen wir ein in den Walfänger des besessenen Kapitäns Ahab (ein grossartiger Sebastian Rudolph) - und in die virtuelle Realität eines wogenden, sich stetig wandelnden Meers». Tages-Anzeiger, 13.03.2022

«Die Erzeugung surrealer Meeresumgebungen in virtueller Realität mit Hilfe eines besonderen Entwurfsmusters für Computerspiele erzeugt tatsächlich erstaunliche Resultate, die uns in maritime Abenteuer gleichsam hineinsaugen» Südkurier, 14.03.2022

«Sebastian Rudolph in der Rolle des Ahab, Thomas Wodianka als Ishmael und die weiteren Darsteller spielen mit durchaus an den expressionistischen Stummfilm gemahnenden suggestiven mimischen Vergrößerungen und Stechblicken, die Kameraführung ist raffiniert geraten» Südkurier, 14.03.2022

 

Mit Tosh Basco / Josh Johnson / Steven Sowah / Fred Moten / Sebastian Rudolph / Thomas Wodianka / Thelma Buabeng / Vincent Basse / Ondrej Vidlar / Mel Guesson / Titilayo Adebayo / Gottfried Breitfuss / André Atangana / Maja Beckmann / Karim Boumjimar / Enantios Dromos / Timon Essoungou / Rene Melliger / Wiebke Mollenhauer / Daniel Kweku Schmid / Stéphanie Scholl / Corey Scott-Gilbert / Sscopeta Shephard / Malik Sievi / Rafal Skoczek
Inszenierung
Wu Tsang
Text
Sophia Al-Maria
Originalpartitur
Caroline Shaw / Andrew Yee / Asma Maroof
Dirigent
Kevin Griffiths
Produktion
Laura D’Incau

Co-Produktion
Wu Tsang
Executive Producers
David  Codikow / Nadja Rangel
Associated Producers
Tosh Basco / Sophia Al-Maria, Stefan Scheuermann / Barbara Higgs
Kamera
Antonio Cisneros
Movement Direction
Tosh Basco
Choreographie
Josh Johnson
Kostümbild
TELFAR / Kyle Luu
Production Design
Nina Mader
Virtual Production
Bild Studios
Video Design
Fray Studios
Schnitt
Jérôme Pensel
Dramaturgie
Katinka Deecke / Joshua Wicke
Audience Development
Mathis Neuhaus
Theaterpädagogik
Manuela Runge
Produktionsassistenz
Laura Weibel
Erste Regieassistenz
Sonja Levy
Bühnenbildassistenz
Natascha Leonie Simons
Kostümbildassistenz
Paula Henrike Herrmann / Ulf Brauner
Produktionshospitanzen
Yèinou Avognon / Andrina Imboden / Josephine Scheibe
Kostümbildhospitanz
Naïma Alissa Trabelsi
Übersetzung Drehbuch
Sinikka Weber / Alain Angehrn
Alle Beteiligten anzeigen
Konzertmeister ZKO
Willi Zimmermann, Donat Nussbaumer
Violine I, ZKO
Tanja Sonc, Kio Seiler, Jana Karsko, Astrid Leutwyler
Violine I und II, ZKO
Arlette Meier-Hock
Violine II, Stimmführung, ZKO
Daria Zappa Matesic, Silviya Savova-Hartkamp, Anna Tchinaeva
Violine II, ZKO
Simon Wiener, Philipp Wollheim
Viola, Stimmführung, ZKO
Ryszard Groblewski, Frauke Tometten Molino
Viola, ZKO
Pierre Tissonnier, Manuel Nägeli, Cristian Andris
Violoncello, Stimmführung, ZKO
Nicola Mosca, Anna Tyka Nyffenegger
Violoncello, ZKO
Silvia Rohner Geiser, Stefania Verità, Florian Arnicans, Enrico Graziani
Kontrabass, Stimmführung, ZKO
Seon-Deok Baik, Ivo Schmid
Kontrabass, ZKO
Federico Abraham
Weniger Beteiligte anzeigen

Mit Live-Begleitung durch das Zürcher Kammerorchester (ZKO) unter der Leitung von Kevin Griffiths.
In Koproduktion mit LUMA Foundation, Superblue, TBA21–Academy, HARTWIG ART FOUNDATION, The Shed, DE SINGEL and The Whitney Museum of American Art. Unterstützt von Martina Vondruska & Gerd Schepers.

Untertitelt von Katja Roloff im Auftrag von Panthea (2022).
Zitate aus Moby Dick wurden auf der Grundlage der Übersetzung von Matthias Jendis (Hanser Verlag, 2001) untertitelt.

  • 75 Minuten, keine Pause
  • Premiere: 12. März 2022, Pfauen
  • Pfauen
Daten
Mo 10.10. 20:00 Pfauen
Tickets10Zum Kalender hinzufügen
  • Theatermontag
Mi 19.10. 20:00 Pfauen
  • Vorerst letzte Vorstellung
Tickets19Zum Kalender hinzufügen

Bildergalerie & Videos

Bits on Pieces
Weitere Texte und Kontexte zu unseren Inszenierungen im Schauspielhaus Journal.
Somewhere Between Disappearing and Becoming (In)visible

Mit Moby Dick; or, The Whale nimmt sich die Gruppe Moved by the Motion einer der «Great American Novels» an. Die Überschreibung von Sophia Al Maria und Wu Tsang, verwoben mit den Kommentaren des Sub-Sub-Bibliothekars Fred Moten, nimmt sich den untergründigen Strömen des Romans an und stösst dabei auf eine widerständige Hydrarchie und haptische Kollektivitäten von «Seefahrer:innen, Abtrünnigen und Gestrandeten» (CLR James). Wir haben die zwischen Zürich und Berlin lebende Künstlerin Nina Emge um einen Erfahrungsbericht für das Schauspielhaus Journal gebeten.

mehr
Directors Talk:
Wu Tsang und Trajal Harrell

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr
Directors Talk:
Yana Ross und Wu Tsang

In der Reihe Directors Talk nehmen Sie unsere Hausregisseur*innen Alexander Giesche, Suna Gürler, Trajal Harrell, Yana Ross, Christopher Rüping, Nicolas Stemann, Wu Tsang sowie Co-Intendant Benjamin von Blomberg in acht Gesprächen mit in die Produktionen der Spielzeit 2021/22. Sie haben sich während des zweiten Lockdowns auf Zoom zum Austausch über das Hier, Jetzt und Morgen getroffen, immer zu zweit, einmal reihum. Die Gespräche sind Teil des Saisonvorschau, die die Spielzeit 2021/2022 vorstellt und ab sofort in all unseren Spielstätten ausliegt, sowie kostenlos online bestellt werden kann. 

mehr