• Filter
  • Auf den Bühnen
  • Hinter den Bühnen
  • Darüber hinaus
  • Archiv
  • Alle
  • 2020/21
  • 2019/20
  • 2018/19
Abbrechen
Tender Talk Nr. 2
Black Cracker & Laurie Penny

Im Leben mit Corona sind unsere Körper verletzlicher geworden, unser Sprechen vorsichtiger, unser Annähern zarter. Neue Begegnungen sind rar  – doch genau das möchten wir mit den Tender Talks – Gespräche über Nähe in Zeiten der Distanz versuchen. Das Schauspielhaus lädt alle 14 Tage zwei Persönlichkeiten ein, in einem Zweiergespräch auf Zoom sprechend und denkend miteinander in Kontakt zu kommen. Der US-amerikanische Dichter und Musiker Black Cracker sprach im zweiten Tender Talk mit der britischen Autorin Laurie Penny über Konsequenzen der Isolation, unterschiedliche Annäherungen an Kultur und, natürlich, die Liebe. Neben der Aufzeichnung des Gesprächs veröffentlichen wir einen Erfahrungsbericht der Autorin Anna Rosenwasser.

mehr
Hyperlinks: Tabita Johannes

Als eine Momentaufnahme individueller Seh- und Hörgewohnheiten begleitet die Serie Hyperlinks das Ensemble auf ihren Wegen durch das Internet. Heute mit Tabita Johannes.

mehr
Lehrer*innen im Theatergespräch:
Annette Aellig

Der Theaterbesuch mit Schulklassen im Check. In der Serie «Lehrer*innen im Theatergespräch» fragen wir Lehrer*innen, was sie an Theater begeistert und wie sie ihre Schüler*innen für die Bühnenwelt motivieren. Welchen Zeitaufwand bedeutet ein Theaterabend? Und welchen Mehrwert hat ein Klassenzimmerstück?

mehr
Hyperlinks: Maximilian Reichert

Als eine Momentaufnahme individueller Seh- und Hörgewohnheiten begleitet die Serie Hyperlinks das Ensemble auf ihren Wegen durch das Internet. Den Anfang macht Maximilian Reichert.

mehr
Tender Talk Nr. 1
Sibylle Berg & Dr. Ruth Westheimer

Im Leben mit Corona sind unsere Körper verletzlicher geworden, unser Sprechen vorsichtiger, unser Annähern zarter. Neue Begegnungen sind rar  – doch genau das möchten wir mit den Tender Talks – Gespräche über Nähe in Zeiten der Distanz versuchen. Das Schauspielhaus lädt alle 14 Tage zwei Persönlichkeiten ein, in einem Zweiergespräch auf Zoom sprechend und denkend miteinander in Kontakt zu kommen. Den Anfang machten Sibylle Berg und Dr. Ruth Westheimer, deren Gespräch wir hier zum Nachschauen veröffentlichen. Zur Seite gestellt wird der Aufzeichnung ein Text der Autorin Nina Kunz, die sich den ersten Tender Talk anschaute und darin gar «eine neue Zärtlichkeit» zu erkennen glaubte. 

mehr
Filmtipp von Trajal Harrell:
The Invisible Life of Euridice Gusmao von Karim Ainouz

Noch sind die Theater zu. Aber die Theatermenschen sind da und suchen unterdessen woanders nach Geschichten und Augenblicken der Inspiration. Unser Hausregisseur Trajal Harrell empfiehlt The Invisible Life of Euridice Gusmao des Regisseurs Karim Aïnouz und wir erfahren, was der Film in ihm ausgelöst hat. 

mehr
Engadin Art Talks: Trajal Harrell, Wu Tsang und Tosh Basco im Gespräch

Seit über 10 Jahren finden die E.A.T. / Engadin Art Talks jeweils Ende Januar in statt. Auf Grund der Pandemie wurde das Gesprächsformat dieses Jahr als Onlineerfahrung konzipiert und auch Künstler*innen des Schauspielhaus Zürich nahmen teil: Wu Tsang und Tosh Basco sprachen mit Hans-Ulrich Obrist und Trajal Harrell mit Daniel Baumann über ihre derzeitigen künstlerischen Projekte. Mit freundlicher Genehmigung der E.A.T. veröffentlichen wir an dieser Stelle die Aufzeichnungen der beiden Gespräche.

mehr
Die Dynamik der Pandemie

Die Zürcher Pfarrerin Sibylle Forrer schreibt über Volume 3 der Corona-Passionsspiele von Nicolas Stemann. Es ist eine Rekapitulation dessen, was hinter uns liegt, und ein Plädoyer für die heilsame Kraft des Klagens. Nicht um des Klagens willen, sondern als Bewältigung von Trauer, Krankheit und Leiden. 

mehr
Sibylle Berg über die Corona-Passion von Nicolas Stemann

Ende letzten Jahres erschien die Corona-Passion von Nicolas Stemann im Berliner Alexander Verlag. Das Buch beinhaltet Texte und Lieder aus dem Lockdown und ein Vorwort von Sibylle Berg, welches wir an dieser Stelle veröffentlichen. Wir fragten Frau Berg ausserdem nach ihrer Einschätzung der Lage, im Januar 2021. 

mehr
Lehrer*innen im Theatergespräch: Tobias Distel

Der Theaterbesuch mit Schulklassen im Check. In der Serie «Lehrer*innen im Theatergespräch» fragen wir Lehrer*innen, was sie an Theater begeistert und wie sie ihre Schüler*innen für die Bühnenwelt motivieren. Welchen Zeitaufwand bedeutet ein Theaterabend? Und welchen Mehrwert hat ein Klassenzimmerstück?

mehr
Die Zündschnur brennt unbemerkt weiter

Nur wenige Male konnte «Einfach das Ende der Welt» von Christopher Rüping vor Publikum gespielt werden, bevor sich das Leben wieder in einer erzwungenen Häuslichkeit einrichten musste. Die Autorin Seraina Kobler schreibt über den Live-Stream der Inszenierung im Dezember und über den Moment, wenn Erinnerungen von Anderen plötzlich zu den eigenen werden. 

mehr
Triage – Eine Interviewserie von Yana Ross und dem Ensemble

Die Behandlung von Covid-19 und die Frage nach der Triage, d.h. der Priorisierung von Patient*innen nach Schweregrad, im internationalen Vergleich. Die Interviews wurden im Frühling geführt, doch die Fragen, die in ihnen diskutiert werden, sind im Dezember 2020 aktueller denn je.

mehr
Corona-Passionsspiele: Die Playlist

Seit Lockdown-Woche 1 begleiteten uns die Videos der Corona-Passionsspiele, von Nicolas Stemann als offener work-in-progress geschriebene und komponierte Songs, in denen wütende, zarte, verlorene und desillusionierte Figuren gegen die Zumutungen der Isolation und die flache Traurigkeit der Zoom-Bildschirmwüsten ansingen. 14 Wochen Lockdown, 14 Songs = 1 Passionsspiel. Ein zarter, wütender, kritischer, rockiger und ironischer Dialog mit dem Virus.

mehr
Erinnerter Raum

Im Programmheft der Inszenierung «Einfach das Ende der der Welt» sagt der Regisseur Christopher Rüping: «Die Bühne ist ein Erinnerungsraum, das Bühnenbild ein erinnerter Raum.» Basierend auf dieser Beobachtung kreist das nachfolgende Gespräch mit Bühnenbildner Jonathan Mertz um unterschiedliche Wahrnehmungen, Verbindungslinien zwischen Vergangenheit und Gegenwart und die Freude, die der Blick auf eine verwüstete Bühne auslösen kann. 

 

 

mehr
Mein Tag der Ruhe und Entspannung 3/3

Sich für 24 Stunden zurückziehen und dafür bezahlt werden: im Rahmen der Inszenierung Mein Jahr der Ruhe und Entspannung von Yana Ross nach dem Roman von Ottessa Moshfegh hat das Schauspielhaus Zürich versucht, einen Tag der Ruhe und Entspannung ermöglichen. Im Petit-Hotel von reseda, direkt am Zürcher Lochergut. Unser einziger Wunsch war es, den Prozess fotografisch zu dokumentieren und im Anschluss ein Interview zu führen. 

mehr
Load more