Aesthetics of
Resistance - Part I

16:00

Als Aktivisten und Künstler diskutieren Edouard Louis, Geoffroy de Lagasnerie und Milo Rau in drei kurzen Podcasts über die Möglichkeiten und Widersprüche engagierter Kunst. Welche Rolle spielen Dokumentation und Wahrheit angesichts eines entgrenzten Kunstbegriffes? Soll Kunst bloss die Wirklichkeit abbilden – oder sie verändern? Ist Kunst als hermetischer Raum denkbar – oder zutiefst in das soziale Geschehen verstrickt? Wie kann Kunst zu Strategien des Widerstands beitragen?

Im ersten Gespräch werden insbesondere die Widersprüche des bürgerlichen Repräsentationsregimes sowie die Distributionslogiken des künstlerischen Feldes problematisiert. Das transkribierte Gespräch erscheint bei „Arche Editeurs“ als Buch und ist Grundlage für eine Inszenierung Milo Raus zusammen mit Édouard Louis.

Part II:

Sa, 27.2., 16 Uhr
Aesthetics of Resistance - Part II

***

Each activists and artists in their own way, Édouard Louis, Geoffroy de Lagasnerie and Milo Rau discuss the possibilities and internal contradictions of politically committed art in three short podcasts. What role do documentation and truth play in the face of a boundless concept of art?Is art conceivable as a hermetic space - or deeply enmeshed in social events? What can art contribute to strategies of resistance?

In their first conversation, they problematise the contradictions of the bourgeois regime of representation and distributory logic of the artistic field. A transcript of their conversation will be published with “L’Arche” as a book and constitute the starting point of a staging by Milo Rau together with Édouard Louis.

Part II:

Sat, 27 Feb, 4 pm
Aesthetics of Resistance - Part II


Transnational (In)justice

17:00

Auf der Suche nach Strategien des Widerstands gründeten das IIPM/Milo Rau im Mai 2020 eine global vernetzte School of Resistance als Livestream-Debattenreihe. In dieser Tradition diskutieren die Rechtsanwältin und stellvertretende Legal Director des ECCHR Miriam Saage-Maaß und die Kuratorin und Künstlerin Lara Staal gemeinsam mit der Dramaturgin Kasia Wojcik über Möglichkeiten, Bedingungen und Problemstellungen transnationaler Gerechtigkeit. Wie können die Auseinandersetzungen um globale Gerechtigkeit mit ästhetischen Mitteln, aber auch wissenschaftlich und juristisch bearbeitet werden? Was würde eine globale Gerichtsbarkeit bedeuten? Sind Projekte wie das Kongo Tribunal wegweisend, um utopische Möglichkeitsräume für ein neues Recht zu erschaffen?

***

In the tradition of the conference series “School of Resistance”, lawyer and ECCHR Deputy Legal Director Miriam Saage-Maaß, curator and artist Lara Staal join dramaturge Kasia Wojcik to discuss the possibilities, conditionings, and problems of transnational justice. How can debates about global (in)justice be addressed with aesthetic means, but also scientifically and legally? What would a global jurisdiction mean? Are projects such as the Congo Tribunal breaking ground in creating utopian possibilities for a new law?


Das Kongo Tribunal

19:00

In ihrem Film Das Kongo Tribunal (2017) durchleuchten das IIPM/Milo Rau die Hintergründe für den seit 20 Jahren andauernden Krieg im Gebiet der Grossen Seen, der bereits über 6 Millionen Tote gefordert hat. Mag die Zahl der beteiligten Rebellenheere undurchschaubar sein – noch undurchschaubarer sind die in den Nachschublinien wirkenden Waffenhändler, die Rolle ausländischer Diplomat*innen und humanitärer Hilfswerke, aber auch die Verwicklungen multinationaler Minengesellschaften. Aufgrund der direkten oder indirekten Verwicklung aller Grossmächte unserer Zeit gilt der Kongo-Krieg auch als „Dritter Weltkrieg“ und als eine der entscheidenden wirtschaftlichen Verteilungsschlachten im Zeitalter der Globalisierung.

Das Kongo Tribunal zeichnet ein menschlich erschütterndes, analytisch tiefgründiges Tableau der neokolonialen Weltordnung. Im Nachgespräch zur Filmvorführung diskutiert Celine Tshizena als eine der Untersuchungsleiterinnen der Kongo Tribunale gemeinsam mit der Kuratorin und Journalistin Dorothee Wenner, der Choreographin Nora Chipaumire sowie dem Soziologen Harald Welzer über Bedingungen der globalen Kunstproduktion ebenso wie über die Bedeutung künstlerischer Strategien des Widerstands. Sie beleuchten dabei insbesondere die Gründung symbolischer Institutionen: Wie wirksam sind künstlerische Interventionen? Um wessen Kampf geht es eigentlich? Wer bringt sich letztlich in Gefahr?

***

In their film The Congo Tribunal (2017), IIPM/Milo Rau shed light on the background to the war in the Great Lakes region, which has been going on for 20 years and has already claimed over 6 million lives. Even more inscrutable than the question of the number of rebel armies involved are the entanglement of arms dealers operating in the supply lines, the role of foreign diplomats and humanitarian organizations, and the involvement of multinational mining companies. As it directly or indirectly involves all the major powerful players of our time, the Congo war can be considered a Third World War, and constitutes one of the decisive economic distribution battles in the age of globalization.

The Congo Tribunal paints a harrowing and yet analytically profound tableau of a neocolonial world. In the discussion following the screening, Celine Tshizena, one of the lead investigators of the Congo Tribunals, curator and journalist Dorothee Wenner, choreographer Nora Chipaumire and sociologist Harald Welzer will discuss the conditions of global art production and the significance of artistic strategies of resistance. In particular, they shed light on the necessity of symbolic institutions: How effective are artistic interventions? Whose struggle is at stake? Who is ultimately put at risk?