Donnerstag/Thursday
25.02.2021

(Im)possible Art

17:00

Gemeinsam mit der Philosophin Juliane Rebentisch sowie dem Dokumentarfilmer und Akademie-Mitglied Andres Veiel spricht Milo Rau über Kunst als transformatorische, realitätsschaffende Praxis: Kann Kunst durch Interventionen gestaltend in gesellschaftliche Ordnungen eingreifen, um diese zu hinterfragen, umzuwerfen oder gar einzureissen? Kündet engagierte Kunst also von der Zukunft - oder ist sie bloss Ersatz und melancholisches Überbleibsel von in der Realpolitik bereits gescheiterten Revolten? Wie kann Kunst zu Strategien des Widerstands beitragen?

***

Together with philosopher Juliane Rebentisch and documentary filmmaker and Academy Member Andres Veiel, Milo Rau talks about art as a transformative practice shaping and creating reality. Can art intervene in social orders through creative interventions in order to question, overturn or even tear them down? Does committed art thus herald the future – or is it merely a substitute and melancholic remnant of revolts that have failed in realpolitik?


Die Moskauer Prozesse

19:00

Die Bilder des Schauprozesses gegen „Pussy Riot“ gingen durch alle Medien. Wegen eines 5minütigen Auftritts in der Moskauer Erlöserkathedrale wurden drei der Aktivistinnen von „Pussy Riot“ schliesslich zu 2 Jahren Haft verurteilt. Als Inszenierung zeichneten Die Moskauer Prozesse (2013) die Geschichte einer staatlich und kirchlich inszenierten Kampagne gegen unbequeme Künstler*innen nach – mit den Mitteln des politischen Theaters. Im Sacharow-Zentrum Moskau, wo die im Jahr 2003 zerstörte Ausstellung „Vorsicht, Religion“ stattfand, wird ein Gerichtssaal aufgebaut. In einem inszenierten Schauprozess mit den wichtigsten Exponenten des russischen Kulturkampfs tritt „die Kunst“ gegen „die Religion“ an, das „dissidente“ gegen das „wahre“ Russland. Im Stil eines Gerichtsdramas mit offenem Ausgang, in Kreuzverhören, Plädoyers und den Auseinandersetzungen am Rand des Prozesses entsteht so ein verstörendes und widersprüchliches Bild des heutigen Russland: Verletzt Putins Kulturpolitik die Meinungsfreiheit und die Menschenrechte? Oder ist es doch die Kunst, die die Gefühle der Gläubigen verletzt? Wer ist Angreifer, wer Verteidiger?

Das Nachgespräch zur Filmvorführung erkundet das Potential künstlerischer Strategien als Akt der Revolte. Kurator und Dramaturg Florian Malzacher diskutiert mit der Künstlerin und Kuratorin Victoria Lomasko, der Kunsthistorikerin Sandra Frimmel sowie Akademiemitglied Thomas Ostermeier über Möglichkeiten und Grenzen widerständiger Kunst.

***

The images of the trial against Pussy Riot were broadcasted across all media. Because of a 5-minute performance in the Moscow Cathedral of the Savior, three of the activists of Pussy Riot were finally sentenced to two years in prison. The Moscow Trials (2013) stage the story of a campaign itself staged by the state and the church against inconvenient artists, restaging it with the means of political theatre. A courtroom was set up in the Sakharov Center in Moscow, the site of the exhibition Beware, Religion, destroyed in 2003. A show trial featuring the most important players in the Russian culture war pits “art” against “religion” a “dissident” Russia against a “true” one. In the form of an open-ended courtroom drama, from cross-examinations, pleas, and the arguments on the sidelines of the trial, a disturbing and contradictory picture of today's Russia emerges: Does Putin's cultural policy violate freedom of expression and human rights? Or is it art who is, after all, hurting the feelings of the faithful? Who is the aggressor, who the defender?

The talk following the screening explores the potential of artistic strategies as acts of revolt. Curator and dramaturge Florian Malzacher discusses with artist and curator Victoria Lomasko, art historian Sandra Frimmel and Academy member Thomas Ostermeier the possibilities and the limits of resistant art.