Mittwoch/Wednesday
24.02.2021

School of Resistance – General Assembly

17:00

Im Rahmen der digitalen Konferenz- und Filmreihe “School of Resistance” versucht das IIPM/Milo Rau erstmalig einen Rückblick auf bald 15 Jahre künstlerisch-aktivistische Arbeit. Die Filmreihe beginnt mit der Dokumentation der General Assembly, die 2017 in Berlin stattfand. Nach der Generalversammlung des ersten Weltparlaments der Geschichte in der Schaubühne erfolgte ein umstrittener „Sturm auf den Reichstag“ unter dem Motto „Eine Demokratie für alles und alle“, an dem auch Abgeordnete des Bundestags selbst teilnahmen. Gerade heute drängt sich die Frage auf: Ist utopische Bilderproduktion eine mögliche Vorlage für gegenläufige politische Ausformungen? Gemeinsam mit Akademiemitglied Georg Seeßlen diskutieren Kathrin Röggla, Theaterautorin und Vizepräsidentin der Akademie der Künste, und Milo Rau die Verschränkung von Aktivismus und Kunst anhand der General Assembly (2017). Wer nutzt und wem nützen die Bilder künstlerischer Interventionen?

***

As part of the digital conference and film series School of Resistance, the IIPM/Milo Rau are for the first time looking back on nearly 15 years of work between and across art and activism. The film series begins with the documentary recordings of The General Assembly, which took place in Berlin in 2017. After the first general assembly of the first world parliament in history at the Schaubühne am Lehniner Platz, a controversial “march on the Reichstag” was staged, advocating “A democracy for everything and everyone”, which included members of the German parliament itself. Today more than ever, The General Assembly raises questions: Is the production of utopian images a possible template to imagine opposing political formations? Akademie member Georg Seeßlen, theater author and vice president of the Akademie der Künste Kathrin Röggla and Milo Rau will discuss the intertwining of activism and art. Who uses images produced by artistic interventions and whom do they benefit?


Die letzten Tage
der Ceausescus

19:00

Die Bilder der Aburteilung und Hinrichtung des Ehepaars Ceausescu am ersten Weihnachtstag 1989 haben sich als Ereignis der Weltgeschichte ins kollektive Unbewusste mehrerer Generationen von Fernsehzuschauer*innen eingebrannt. Im Winter 2009/2010 brachte das IIPM dieses Urereignis der Wende mit 16 Schauspieler*innen in rumänischer Sprache auf zahlreiche Bühnen Rumäniens, Deutschlands und der Schweiz. Auf Grundlage von authentischen Videodokumenten und Zeugenberichten wurde der letzte und berühmteste Schauprozess der europäischen Geschichte in originalgetreu nachgebauten Kulissen re-inszeniert.

Das Projekt hatte einen Prozess des letzten lebenden Sohnes des Diktatorenpaars gegen das Institut zur Folge. Eine breite Diskussion über die Freiheit der Kunst und den Umgang mit Geschichte nahm ihren Anfang, die bis heute an Intensität nicht abgenommen hat. Aufgrund des Prozesses – und trotz seiner Nominierung u. a. für den Prix de Soleure - wurde der damals entstandene Film bisher nur selten öffentlich zugänglich gemacht.

Das Panel im Anschluss an die Filmvorführung diskutiert Möglichkeiten der Rekonstruktion und Repräsentation von Vergangenheit ebenso wie künstlerischer Interventionen in der Gegenwart. Gemeinsam mit Eyal Weizmann (Forensic Architecture), Andrei Ujică (Regisseur Videogramme einer Revolution), Silvia Sasse (Historikerin) und Akademiemitglied Matthias Lilienthal (Dramaturg und Kurator) hinterfragt Milo Rau die Strategie des Re-enactments als Mittel der Vergangenheits- und Gegenwartsbewältigung.

***

The images of the sentencing and execution of the Ceausescus in 1989 have left an indelible mark on the collective unconscious of several generations of television viewers as an event making world history. In the winter of 2009/2010, the IIPM brought this foundational event in the fall of communism to numerous stages in Romania, Germany and Switzerland as a staging in Romanian with 16 actors. Based on authentic video documents and witness accounts, the last and most famous show trial in European history was reenacted in faithfully recreated settings.

The project resulted in a lawsuit against the IIPM by the last living son of the dictators, setting off a broad discussion about the freedom of art and the handling of history. A controversy that has not lost intensity to this day. Because of the trial and despite its nomination for the Prix de Soleure, among others, the film The Last Days of the Ceausescus has rarely been made available to the public.

The panel following the screening will discuss possible ways of reconstructing and representing the past as well as opportunities for artistic interventions in the present. Together with Eyal Weizmann (Forensic Architecture), Andrei Ujica (director of Videograms of a Revolution), Silvia Sasse (historian) and Academy member Matthias Lilienthal (dramaturge and curator), Milo Rau questions reenactment as a means of coming to terms with the past and the present.