Schauspielhaus Zürich



Transit Zürich

Sechs Werkstattinszenierungen unter freiem Himmel

  • „Precious“ von Darja Stocker
  • „Die Menschen passen nicht in die Landschaft“ von Ivna Žic
  • „Toter Mann (Gapon)“ von Lukas Linder
  • „Ich und Tina“ von Daniel Mezger
  • „Die Selbstgerechten“ von Daniela Janjic
  • „Man bleibt, wo man hingehört und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder Eine arglose Beisetzung“ von Katja Brunner

Grundraum Bettina Meyer / Regie „Precious“ Kamila Polívková / Regie „Die Menschen passen nicht in die Landschaft“ Nicolas Charaux / Regie „Toter Mann (Gapon)“ Jordi Faura / Regie „Ich und Tina“ Bram Jansen / Regie „Man bleibt ...“ Sebastian Kreyer / Regie „Die Selbstgerechten“ Anestis Azas
Mit Anja Herden, Anna Blumer, Fritz Fenne, Gil Schneider, Jonas Gygax, Horst Hoser, Ivana Uhlířová, Henrike Johanna Jörissen, Nils Kahnwald, Mathis Künzler, Miriam Maertens, Isabelle Menke, Magdalena Neuhaus, Paula Hugenschmidt, Siggi Schwientek, Sebastian Kreyer, Dimitri Stapfer

Besetzungsliste

Schiffbau/Atrium
Premiere am 22. Mai 2014
Unterstützt von der Stiftung für Bevölkerung, Migration und Umwelt, der Adolf und Mary Mil-Stiftung, Ambassade de France en Suisse, dem Tschechischen Zentrum Wien und Zebrabox


Sechs europäische Regisseure. Sechs in der Schweiz verwurzelte Autoren. Sechs Streifzüge durch die Stadt- und Migrationsgeschichte. „Transit Zürich“ lädt junge europäische Regisseure aus allen Himmelsrichtungen nach Zürich ein. Aus den Niederlanden, Deutschland, Tschechien, Griechenland, Spanien, Frankreich. Im Gepäck haben die Regietalente unterschiedliche Theatertraditionen, eigene Handschriften und diverse Arbeitsweisen. Tätig sind sie in ganz Europa, sie sind selbst Experten für ein Leben und Arbeiten im Transit. Sie alle arbeiten zum ersten Mal in Zürich und treffen hier auf sechs Autoren, mit denen sie gemeinsam den Blick auf diese Stadt richten.

Sechs neue Texte über Zürich, so unterschiedlich wie die Menschen, die es durchquer(t)en. Durch diese Stadt streichen die rastlosen Geister gescheiterter russischer Revolutionäre, nicht beerdigte Hexen und privilegierte Migrantinnen genauso wie ein sich abschottender Igel, traurige Mimen, das Gespenst von Mitschuld und eine zweite Generation auf der Suche nach ihren Wurzeln. 1782 – 1905 – 1938 – 1970 – 2007 – 2014. Zürich war, ist und bleibt Transit. „… hier ist man immer kurz vor dem Weggehen, kurz vor dem Ankommen, hier wartet man, die Körper hier, der Kopf woanders …“ – was sich ändert sind die Zeiten, die Moden und der Status, der dem Fremden gegeben wird. Jede Geschichte erfindet ihre Wahrheit, ihre eigene Historie – und, die, die Macht haben, können auch etwas lauter erzählen. Die, die sich als Mehrheit verstehen, können das auch. Da kann das Heidi schon mal verrückt werden: „Ich kündige / sucht euch ein neues Heidi / sucht euch eine Neue, die gerade steht für das, was ihr nie wart.“

Transit, das umfasst historische und aktuelle Migrationsbewegungen, aber auch eine Dimension des zeitgenössischen Daseins, das sich zwischen immer neuen Orten und Lebensentwürfen bewegt. Die Notwendigkeit des Ankommens tritt hinter die Bewegung und den Momenten der Begegnung zurück. Ob schnöde Realität, tragische Entwurzelung oder romantische utopische Vision: Es geht um Geschichten von Leben, von Biographien im Transit, und wie sie diese Stadt kreuz(t)en, um Migrationsgeschichten, um Alltags- und Raumerfahrungen, in denen die Dichotomien von eigen/fremd längst brüchig, wenn nicht aufgelöst sind.

Transit Zürich I

„Precious“ von Darja Stocker, Regie Kamila Polívková

„Die Menschen passen nicht in die Landschaft“ von Ivna Žic, Regie Nicolas Charaux

„Toter Mann (Gapon)“ von Lukas Linder, Regie Jordi Faura

Premiere am 22. Mai im Schiffbau/Atrium

Transit Zürich II

„Ich und Tina“ von Daniel Mezger, Regie Bram Jansen

„Die Selbstgerechten“ von Daniela Janjic, Regie Anestis Azas

„Man bleibt, wo man hingehört und wer nicht bleiben kann, gehört halt nirgends hin oder Eine arglose Beisetzung“ von Katja Brunner, Regie Sebastian Kreyer

Premiere am 27. Mai im Schiffbau/Atrium

Pressestimmen

Partner des Schauspielhauses Zürich

Magazin/Blog RSS

Expand/Collapse