Grimmige Märchen

Ein Märchen von Herbert Fritsch
Uraufführung

Regie Herbert Fritsch / Bühne Herbert Fritsch / Kostüme Victoria Behr
Mit Henrike Johanna Jörissen, Lisa-Katrina Mayer, Elisa Plüss, Anne Ratte-Polle, Friederike Wagner, Florian Anderer, Claudius Körber, Nicolas Rosat, Markus Scheumann

Henrike Johanna Jörissen
Lisa-Katrina Mayer
Elisa Plüss
Anne Ratte-Polle
Friederike Wagner
Florian Anderer
Claudius Körber
Nicolas Rosat
Markus Scheumann
 
Regie Herbert Fritsch
Bühne Herbert Fritsch
Kostüme Victoria Behr
Licht Gerhard Patzelt
Dramaturgie Evy Schubert
Regieassistenz Sonja Streifinger
Bühnenbildassistenz Simon Sramek
Kostümassistenz Markus Karkhof
Dramaturgieassistenz Benjamin Grosse
Regiehospitanz Carla Marfurt, Petra Ratiu, Judith Skupjen
Dramaturgiehospitanz Michelle Haenni
Soufflage Katja Weppler, János Stefan Buchwardt

„Wo lebt die Poesie wirklicher als da, wo sie die Seele trifft …“ Wilhelm Grimm

„Es war einmal, vor tausend und mehr Jahren, in einem alten Schloss mitten in einem grossen, tiefen Wald…“ – So beginnen sie, die fantastischen Geschichten der Brüder Grimm. Und alles deutet darauf hin, dass das, was nun folgen wird, nicht aus dem Hier und Jetzt kommt und nicht von dort, wo wir uns auskennen. Doch alles, was uns aus den Märchen entgegenkommt, kennen wir seit Kindertagen und trotzdem ist uns vieles davon verschlossen. Diese Geschichten öffnen Tür und Riegel: Die von den Brüdern Grimm eifrig gesammelten und kanonisierten Märchen führen uns in eine Welt der Fantasie, der Träume und des Wunderbaren, des Grausamen und Bösen, des Geheimnisvollen und Schönen. Fabelwesen, Zwerge, Geister, Hexen, sprechende Tiere, verkappte Prinzen und versteckte Prinzessinnen, böse Stiefmütter und feige Väter versammeln sich hier zu einer Fülle von Geschichten, die einen Zugang zu verborgenen Schichten und Abgründen des Menschlichen freilegen.

Die Räume der Magie, des Zaubers, des Fantastischen, die im Märchen präsent sind, sind Rückzugsraum und Gegenwelt zur Realität. Im Kampf des Guten gegen das Böse lassen sie die Fiktion einer geordneten Welt für einen Augenblick wahr werden. Ihre Warnung betrifft dann die Tatsache, dass es auch ganz anders sein könnte als es ist. Die „Kinder- und Hausmärchen“ der Brüder Grimm gelten neben der Lutherbibel als das bekannteste und meistübersetzte Buch deutscher Sprache. Es ist schon lange Kultur- und immer wieder Zeitgeschichte. Ein Klassiker der Welt- und Gegenwartsliteratur.

Der Regisseur Herbert Fritsch, der zuletzt „Wer hat Angst vor Hugo Wolf?“ im Pfauen inszeniert hat, wird sich erstmals auf eine theatrale Entdeckungsreise in die Märchenwelt der Brüder Grimm begeben.

Pfauen

Fr, 07 Apr 20:00 Karten Premiere Premieren-Abo; anschl. öffentliche Premierenfeier mit DJ Watson
Do, 13 Apr 20:00 Karten Donnerstag Abo 5A & Abo A
Mo, 17 Apr 19:00 Karten
Do, 20 Apr 20:00 Karten Donnerstag Abo B
So, 23 Apr 15:00 Karten Sonntag Abo B; Einführung um 14:15
Fr, 28 Apr 20:00 Karten Freitag Abo 5A & Abo A; Einführung um 19:15
Di, 02 Mai 20:00 Karten Dienstag Abo 5A & Abo A
So, 07 Mai 15:00 Sonntag Abo A
Sa, 13 Mai 20:00 Migros-Abo; Einführung um 19:15
Di, 23 Mai 20:00 Dienstag Abo B
Fr, 26 Mai 20:00 Einführung um 19:15
Mo, 29 Mai 20:00
Sa, 03 Jun 20:00