Der schwarze Hecht

Musikalisches Lustspiel in drei Akten nach einer Komödie von Emil Sautter; von Jürg Amstein, Musik Paul Burkhard

arrangiert von Roman Vinuesa

Regie Herbert Fritsch / Bühne Herbert Fritsch / Kostüme Victoria Behr / Musikalische Leitung Bendix Dethleffsen, Roman Vinuesa, Michael Wilhelmi
Mit Jean-Pierre Cornu, Jessica Früh, Lisa-Katrina Mayer, Carol Schuler, Hans Schenker, Lena Schwarz, Robert Hunger-Bühler, Rahel Hubacher, Gottfried Breitfuss, Miriam Maertens, Hubert Wild, Ruth Rosenfeld, Benedict Fellmer, Michael Wilhelmi/Jan Czajkowski, Magdalena Irmann/Mario Strebel, Nehrun Aliev/Heidy Huwiler, Claudia Kühne/Joachim Müller-Crepon

Albert Oberholzer Jean-Pierre Cornu
Karline, seine Frau Jessica Früh
Anna, ihre Tochter Lisa-Katrina Mayer
Kattri, Köchin Carol Schuler
Fritz Oberholzer Hans Schenker
Berta, seine Frau Lena Schwarz
Gustav Oberholzer Robert Hunger-Bühler
Paula, seine Frau Rahel Hubacher
Jakob Eberle Gottfried Breitfuss
Lina, seine Frau Miriam Maertens
Alois Oberholzer, genannt Obolski Hubert Wild
Iduna, seine Frau Ruth Rosenfeld
Marinello, ein junger Fischer Benedict Fellmer
Piano Michael Wilhelmi/Jan Czajkowski
Akkordeon Magdalena Irmann/Mario Strebel
Klarinette Nehrun Aliev/Heidy Huwiler
Cello Claudia Kühne/Joachim Müller-Crepon
 
Regie Herbert Fritsch
Bühne Herbert Fritsch
Kostüme Victoria Behr
Musikalische Leitung Bendix Dethleffsen, Roman Vinuesa, Michael Wilhelmi
Licht Ginster Eheberg
Dramaturgie Sabrina Zwach
Dramaturgie Andrea Schwieter
Regieassistenz Sonja Streifinger
Bühnenbildassistenz Dominik Freynschlag
Kostümassistenz Ina Rohlfs
Solokorrepetition Lev Vernik
Regiehospitanz Selina Girschweiler
Kostümpraktikum Sophia May
Souffleuse Katja Weppler
Inspizienz Michael Durrer
Pfauen
Premiere am 25. September 2014
Unterstützt von der Hans Imholz Stiftung

Anlässlich seines Geburtstages lädt Fabrikant Oberholzer seine Geschwister und deren Ehepartner ein und offeriert als Festessen einen Hecht. Als unverhofft sogar der abtrünnige Bruder Oberholzers, Zirkusdirektor Obolski, mit der wunderschönen Zirkusprinzessin Iduna erscheint, läuft die Feier Gefahr, aus dem Ruder zu laufen ... Paul Burkhard zählt zu den grossen Schweizer Komponisten und schrieb das Mundart-Musikstück „Der schwarze Hecht“, das nun in der Regie von Herbert Fritsch zu sehen ist. Nachdem er in der vergangenen Saison Dürrenmatts „Die Physiker“ zur Höchstform auflaufen liess, widmet sich Fritsch nun als theatraler Teilchenbeschleuniger einem weiteren bekannten Schweizer Stoff – diesmal musikalisch und garantiert wieder in extrem energiegeladener und temporeicher Form.

„„Der schwarze Hecht“ am Schauspielhaus ist schauspielerische Hochleistungsartistik. Allein für die Musik hat sich das Revival gelohnt.“ Tages-Anzeiger

„Wo Herbert Fritsch draufsteht, ist auch Herbert Fritsch drin. Sein Musical betört und betäubt als dynamische Orgie aus Farben und Formen.“ NZZ

„Fritschs radikaler Spass befreit das Publikum mit Gelächter – wenn es denn will. Am Donnerstag wollte es, als der Deutsche das Lustspiel „Der Schwarze Hecht“ 75 Jahre nach der Uraufführung am selben Ort zur Premiere brachte.“ NZZ am Sonntag

„Fritschs „Schwarzer Hecht“ ist Zirkustheater im besten Sinne.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Keine Burkhard-Denkmalpflege und kein Schweizer Heimatstil. Aber – das ist das Intelligente – das ganze bunte Treiben ist geerdet im Stoff, weit getrieben, aber nicht beliebig aufgepflanzt.“ Radio SRF 2

„Ein turbulenter, hinreissender Theaterspass.“ Die Südostschweiz

„Der musikalische Leiter Bendix Dethleffsen hat Burkhards Original für Piano, Akkordeon, Klarinette und Cello neu arrangiert, teils jazziger, rockiger, bluesiger gefärbt. Dabei spielt sich das Quartett so flott an den O-Ton heran, dass das Publikum beschwingt mits(w)ingt.“ Tages-Anzeiger

„Fritsch startet durch zur grossen Oper mit einem kleinen Orchester (Piano, Akkordeon, Klarinette, Cello), das die Arrangements von Roman Vinuesa zauberhaft zum Klingen bringt. Den Anfang macht ein Dreiklang. Wagnerianisch steigt er immer wieder empor, während auf der halbdunklen Bühne leise schimmernde Silhouetten einstimmen, bis das summende Chörlein beim Ohrwurm „O mein Papa“ landet. Dann geht die Post ab.“ NZZ

„Fritsch stürzt das Spiel in die Groteske – diese Fratzen! diese Frisuren! – und dreht dem ganzkörperrasierten, leistungsverdammten reformierten Zürich eine lange Nase.“ NZZ am Sonntag

„Diesen Hecht müssen Sie sehen! Bestimmt 1,60 m lang ist er, prächtig gefärbt, dick wie ein Lastwagenpneu, gfürchig die Zähne und glitschig wie ein Aal. Der junge Fischer kann das Tier kaum halten, noch beim Schlussapplaus zappelt es über die Bühne. Es ist das Quäntchen Überrealismus in einer wild-verspielten, hochartifiziellen Aufführung von Paul Burkhards (1911-1977) Klassiker „Der Schwarze Hecht“.“ Aargauer Zeitung

„Das spielfreudige 13-köpfige Ensemble geht in die Vollen bis zur mitchoreografierten Applausordnung. So liefert Lisa-Katrina Mayer, seit dieser Saison festes Ensemblemitglied am Hause, komische Nachweise, dass nicht jede Pubertierende, die sich von einem zopfigen Elternhaus wegträumt, auch gleich Zirkusbegabung mitbringt. Carol Schuler singt und spielt im „Lied der Köchin“ rassig-rabiat gegen die Volksschauspielerin Margrit Rainer an. Hans Schenker und Robert Hunger-Bühler geben wunderbar bekloppt Senioren mit Stromschlagfrisur. Von Ruth Rosenfeld als polnischer Artistin weht zirzensischer Glamour in den Abend hinein.“ Südkurier

„Das Gespenstischste, Grossartigste dieser Grey-Plüschkatzen-Comedy ist denn auch Jean-Pierre Cornus zähnebleckendes Grinsen. Sein Albert macht Dauer-Kukident-Werbung für die Dritten: Egal, ob das schwarze Schaf der Familie, Bruder Alois (Hubert Wild), an Alberts Party aufkreuzt und als Zirkusdirektor herumrenommiert oder ob Tochter Anna mit dem „Unggle“ gehen und alle Bürgerlichkeit fahren lassen will (Lisa-Katrina Mayer).“ Tages-Anzeiger

Pfauen

  • Stadt Zurich
  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Migros