Die heilige Johanna der Schlachthöfe

von Bertolt Brecht

Regie Sebastian Baumgarten / Bühne Thilo Reuther / Kostüme Jana Findeklee / Kostüme Joki Tewes / Musik Jean-Paul Brodbeck / Video Stefan Bischoff
Mit Yvon Jansen, Markus Scheumann, Jan Bluthardt, Lukas Holzhausen, Carolin Conrad, Isabelle Menke, Samuel Braun, Sean McDonagh, Alejandra Cardona, Gottfried Breitfuss

Johanna Dark Yvon Jansen
Mauler Markus Scheumann
Cridle Jan Bluthardt
Graham Lukas Holzhausen
Slift Carolin Conrad
Frau Luckerniddle Isabelle Menke
Gloomb Samuel Braun
Paulus Snyder Sean McDonagh
Martha Alejandra Cardona
Mulberry, Hauswirt Gottfried Breitfuss
Kellnerin Alejandra Cardona
Viehzüchter Alejandra Cardona, Sean McDonagh
Arbeiter, Arbeiterführer Gottfried Breitfuss, Samuel Braun
Detektiv Samuel Braun
 
Regie Sebastian Baumgarten
Bühne Thilo Reuther
Kostüme Jana Findeklee
Kostüme Joki Tewes
Musik Jean-Paul Brodbeck
Video Stefan Bischoff
Licht Gerhard Patzelt
Dramaturgie Andrea Schwieter
Regieassistenz Marco Dahinden
Bühnenbildassistenz Prisca Baumann
Kostümassistenz Ina Rohlfs
Videoassistenz Kevin Graber
Dramaturgieassistenz Karolin Trachte
Regiehospitanz Clara Helfmann, Clara Isabelle Dobbertin
Kostümhospitanz Anna-Katharina Mülhauser
Souffleuse Susi Saussenthaler
Inspizienz Michael Durrer
Musik und Piano Jean-Paul Brodbeck
Pfauen
Premiere am 29. September 2012
Eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2013

Der Fleischkönig Pierpont Mauler kontrolliert dank Insidertipps Chicagos Viehbörse. An ihn gerät Johanna Dark, eine Heilsarmeesoldatin der „Schwarzen Strohhüte“, die an das Gute in jedem Menschen glaubt und in der Armut der Arbeiter den Grund allen Unglücks erkennt. Brecht schrieb das Stück 1929/30 vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise, angelehnt an Friedrich Schiller und Karl Marx. Es inszenierte der Schauspiel- und Opernregisseur Sebastian Baumgarten – von ihm war in Zürich zuletzt „Die Affäre Rue de Lourcine“ zu sehen.

„Sebastian Baumgarten zeigt ein bilderreiches Spektakel voller Trash und Zeichen, die Fleischhändler mit verschmutzten Leichengesichtern, die ernüchterte Johanna taucht aus dem Schlamm auf. Die skrupellose Maklerin Slift (Carolin Conrad) ist Glamourgirl und sportives Pin-up, Frau Luckerniddle (Isabelle Menke), deren Mann im Mahlwerk verloren ging, eine schokoladenbraun bemalte Obdachlose. Das hat Tempo und Witz und ist von packender Musikalität. Die Inszenierung spielt mit und gegen Brecht, den Klassiker der Kapitalismuskritik, verfremdet die Verfremdung und zeigt den Kern des Stücks: Dass der Mensch gut sei, ist ein Märchen. Aus dem umwerfend spielfreudigen und wendigen Ensemble leuchten Markus Scheumann als Mauler und Yvon Jansen als Johanna, die sich von der Paula zur Saula wendet, heraus. Es ist ein erfrischender Spass, den Fleischmarkt untergehen zu sehen und zu lernen, dass nicht Worte, sondern Taten die Welt verändern – vielleicht.“ Neue Luzerner Zeitung

„Handwerklich greift eins hervorragend ins andere: Brecht mit brechtschen Techniken variiert. Dass zudem aufs frühe Kino und damit zugleich auf Brechts Kinobegeisterung angespielt wird (etwa wenn Mauler nosferatumässig seine Hand zur Klaue verbiegt), rundet den Eindruck perfekter Durchkomponiertheit ab. Trotzdem legt Baumgarten nicht einfach eine ebenso andeutungsreiche wie Brecht-nahe Arbeit vor. Er macht aus dem Makler Slift, Maulers hintertriebenem willigen Vollstrecker, dessen Ehefrau (Carolin Conrad). Dadurch personalisiert er Maulers Zerrissenheit zwischen kapitalistischer Versuchung und Mildtätigkeit. Gleichzeitig führt diese Entscheidung einen wesentlichen Unterschied zwischen dem Kapitalismus zu Brechts Zeit und der Gegenwart vor Augen: im Chicago Brechts herrschen Typen, gegenwärtig Märkte. Also eine regelrechte Verweigerung der Gegenwart? Nicht ganz. Als Johanna schon tot auf dem Boden liegt (die Faust mit einer Pistole steif in die Luft gereckt), stehen die anderen um sie herum. Längst tragen sie rote, blaue und weisse Ganzkörperanzüge aus dünnem Stoff. Im Bühnenhintergrund wird das wehende Star-Spangeld-Banner projiziert, das farblich wunderbar mit den Kostümen harmoniert. Statt des vielfachen „Hosianna“ bei Brecht stimmen sie Rammsteins „Haifisch“ an und lösen Brodbecks variantenreiches Spiel ab. Zugleich macht Baumgarten ein letztes Mal unmissverständlich klar, wie sehr ihn die Vervielfältigung der Brechtbezüge gereizt hat – variiert der Refrain doch die „Moritat von Mackie Messer“. Der Gesang der Schauspieler wird vom Original überblendet, die Fahne im Hintergrund von Kino-Szenen und schliesslich einem Abspann, in dem in Video-Clip-Ästhetik die Beteiligten des Abends vorgestellt werden. Das Zürcher Publikum hat grosses Kino erlebt.“ Nachtkritik.de

„Die Figuren – allen voran Markus Scheumanns vielschichtiger, phänomenal wendiger Mauler und Yvon Jansens Johanna, wunderbar schwankend zwischen rührend zerbrechlich und nervend weinerlich – kauen den Text, als wär's das entfremdete Büchsenfleisch. Sie sagen „Fle-isch“ und „Jo-Anne“, rappen sich durch ihre Monologe, zerfetzen die Dialoge. Sie probieren die Revolution, derweil sie pantomimisch Charlie Chaplins „Modern Times“ geben und optisch, in ihren US-Flagge-farbenen Ganzkörperanzügen, Superhelden aus einem verstaubten Marvel-Universum: Klarer Fall, sie stehen auf verlorenem Posten. Und Pianist Jean-Paul Brodbeck macht dazu, absolut fantastisch, das Wetter, ur-amerikanisches Wetter wohlgemerkt, von Jazzmusik-Tropfen bis zu Popmusik-Gewittern.“ Tages-Anzeiger

„Links vor der Bühne setzt sich Jean-Paul Brodbeck hinters Klavier und beginnt zu spielen – einen Jazz der 20er Jahre, der rasch variiert wird durch Blueselemente, manchmal durch spielerische, an Keith Jarrett erinnernde Läufe, durch fugenartige Momente und hingehauchte Zitate von Jazz-Standards. Noch bevor die ersten Schauspieler die Bühne betreten, ist klar: Ganz egal, wie dieser Abend wird, die Erinnerung an Brodbecks Klavierspiel, das so leichthändig auf den Ort der Handlung, das Chicago während der Wirtschaftskrise, anspielt, wird bleiben.“ Nachtkritik.de

„Zum furiosen Finale der Pfauenpremiere von Brechts „Die heilige Johanna der Schlachthöfe“ (1929/30) am Samstag schmetterte das Ensemble munter die Moritat aus der Dreigroschenoper und änderte zudem den Text: „Und der Haifisch, der hat Tränen, und die laufen vom Gesicht“. Im Fond flimmerten dazu amerikanische Archetypen über die Leinwand, von Louis Armstrong und Neil Armstrong bis Supercop und Spongebob; und im Parkett raste dazu das Publikum, klatschte sich rhythmisch in eine Beifallsorgie hinein.“ Tages-Anzeiger

„Dann: The End, grosser Applaus, vorbei ist ein Theaterabend, der ein grosser Film ist und auch ein grosses musikalisches Stück.“ Zürcher Unterländer

Pfauen

  • Stadt Zurich
  • Swiss Re
  • Zürcher Kantonalbank
  • Migros